"Lieber ein warmer Bruder als ein kalter Krieger"

Erste Homosexuellen-Demo Deutschlands auf Münsteraner Prinzipalmarkt

© epd-bild /KCM Schwulenzentrum Münster

Die erste Homosexuellen-Demo am 29.04.1972 in der westfälischen Domstadt Münster. Martin Dannecker, einer der neben damaligen Demo-Teilnehmer, mit Plakat auf dem Münsteraner Prinzipalmarkt.

50 Jahre Demos von Homosexuellen
"Lieber ein warmer Bruder als ein kalter Krieger"
1972 gingen Schule und Lesben erstmals für ihre Rechte auf die Straße
Vor 50 Jahren wurde in Münster der Grundstein für die deutsche LSBTIQ-Bewegung gelegt, als Lesben und Schwule zum ersten Mal für ihre Rechte auf die Straße gingen. Zum Jubiläum würdigt NRW-Landeschef Hendrik Wüst deren Einsatz gegen Ausgrenzung.

Die erste Homosexuellen-Demo Deutschlands fand nicht etwa in Berlin, Hamburg oder Köln statt, sondern im beschaulichen Münster in Westfalen. Das war vor 50 Jahren und ist insofern beachtlich, weil die Domstadt bis heute als katholisch-konservativ gilt. Doch schon 1972 verfügte sie über eine große Universität. So war es auch eine studentische Gruppe, die zum 29. April 1972 zu der Demonstration aufrief. Zum Jubiläum wird mit einem großen Empfang in Münster an dieses Ereignis erinnert. Im Festsaal des historischen Rathauses wird am Freitag (29. April) neben Zeitzeugen auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) als Gastredner erwartet.

Die bundesweit erste Demonstration von Schwulen und Lesben sei ein "Meilenstein" für die queere Bewegung gewesen, sagt Wüst dem Evangelischen Pressedienst (epd). Der Kampf gegen Intoleranz sei dabei nicht nur eine politische, sondern auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. "Auch heute kommt es noch auf das Engagement jedes Einzelnen an, um volle Gleichberechtigung zu erreichen. Wir als Landesregierung treten jeder Form von Intoleranz, Ausgrenzung oder gar Diskriminierung gegenüber LSBTIQ entschieden entgegen", betont der gebürtige Münsterländer.

Der Empfang in Münster, bei dem auch eine Ausstellung geplant ist, soll laut Veranstaltern die Lesben, Schwulen, Bi- und Trans-Menschen aus der Anfangszeit würdigen. "Durch ihren Mut haben sie dazu beigetragen, dass es heute rechtliche Verbesserungen, mehr Akzeptanz und eine facettenreiche queere Community gibt", sagt Norman Devantier, Vorstand vom KCM Schwulen Zentrum in Münster.

200 Teilnehmer bei erster Demo

Federführend war vor 50 Jahren der Student Rainer Plein (1948-1976). Mitte April 1971 rief er per Aushang an der Uni Münster zu einem Treffen "homophiler" Studenten auf. Es meldeten sich etwa 20 Interessierte, die sich dann zur Gruppe "HSM - Homophile Studenten Münster" zusammenschlossen. Ein Jahr später folgte am 29. April 1972 die erste Demonstration. Rund 200 Menschen nahmen teil, meist junge Männer, aber auch einige lesbische Frauen. Themen waren etwa die damals geltenden Berufsverbote für homosexuelle Lehrkräfte, die Bildungspläne zur Sexualerziehung und der Paragraf 175, der homosexuelle Handlungen unter Strafe stellte.

Deutschlands erste Homosexuellen-Demonstration in Münster: Zum Jubiläum wird mit einem großen Empfang und der Vorführung eines Trailers zu einem Dokumentationsfilm im Rathaussaal an dieses Ereignis erinnert.

"Brüder & Schwestern, warm oder nicht, Kapitalismus bekämpfen ist unsere Pflicht!", stand auf einem der Plakate des Protestzuges. Ein anderes bezog sich auf den bayerischen CSU-Politiker Franz Josef Strauß (1915-1988), der zwei Jahre zuvor auf einem CSU-Parteitag gesagt hatte, er wolle "lieber ein kalter Krieger als ein warmer Bruder" sein. Die Demonstrierenden verkehrten den Satz ins Gegenteil, als sie skandierten: "Lieber ein warmer Bruder als ein kalter Krieger".

Insgesamt verlief die Veranstaltung friedlich. Die Münsteraner Bürger:innen verfolgten den Demonstrationszug eher neugierig, erinnert sich der Teilnehmer Peter H.. "Möglicherweise hatten einige auch gar nicht mitgekriegt, worum es ging. Demos gab es zu dieser Zeit ja ständig", sagt er mit Blick auf die damalige Studentenbewegung.

Für die Gruppe war die Veranstaltung eine Initialzündung. Von Münster aus organisierte die HSM die überregionale Vernetzung schwuler und lesbischer Emanzipationsgruppen. Am 26. April 1973 startete eine erste bundesweite Kampagne zur Abschaffung des Paragrafen 175. Erst 21 Jahre später wurde die strafrechtliche Sondervorschrift zur Homosexualität, die 1872 im Kaiserreich eingeführt und unter den Nationalsozialisten verschärft worden war, endgültig aus dem Strafgesetzbuch gestrichen.

Mehr zu kreuz & queer
Trauergottesdienst im Osloer Dom
In der Nacht zu Sonntag sind in einer beliebten queeren Bar in der Innenstadt von Oslo zwei Menschen erschossen und viele verletzt worden. Die Polizei bezeichnet die Morde als islamistischen Terroranschlag. Der Mörder wurde festgenommen.
Bild zeigt Inneres der Zwölf-Apostel-Kirche in Berlin-Schöneberg - der Altar ist mit Regenbogenfahne geschmückt zum Eröffnungsgottesdienst Lesbisch-Schwules Stadtfest (2015)
Landauf, landab begleiten zahlreiche queere Gottesdienste die CSD-Feste. In Berlin ist "Religion & Spiritualität" sogar einer der Schwerpunkte im Juli. Ein Blog-Beitrag voller Infos und Termine.

Der Festempfang am Freitag (29.4.22) erinnert an die deutschlandweit erste Demonstration für die Rechte von Homosexuellen vor 50 Jahren in Münster. Neben Zeitzeugen wird NRW-Regierungschef Hendrik Wüst (CDU) eine Rede halten, wie das KCM Schwulenzentrum Münster ankündigte. Zu der Feier im historischen Rathaus Münster werden unter anderen die Publizistin und Feministin Halina Bendkowski sowie der Sexualwissenschaftler Martin Dannecker erwartet, der das Drehbuch zu Rosa von Praunheims Film "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" (1971) geschrieben hatte.

 

evangelisch.de veröffentlicht wöchentlich neue Beiträge des Kreuz & Queer-Blog - https://www.evangelisch.de/kreuzundqueer

Dr. Kerstin Söderblom, Rainer Hörmann, Katharina Payk, Matthias Albrecht, Dr. Wolfgang Schürger und Nulf Schade-James bloggen regelmäßig über Ereignisse und Erfahrungen, die lesbische, schwule und bisexuelle Menschen und Transgender in der Kirche, ihrer Gemeinde und im Glauben machen. Dabei werfen sie einen christlichen Blick auf Entwicklungen in der queeren Welt.