Präses Latzel würdigt deutsch-russisches Versöhnungsprojekte

Präses Latzel würdigt deutsch-russisches Versöhnungsprojekte
Anlässlich des 80. Jahrestags des Überfalls der deutschen Wehrmacht auf die ehemalige Sowjetunion hat der rheinische Präses Thorsten Latzel die Bedeutung von deutsch-russischen Versöhnungsprojekten hervorgehoben.

"Ich bin dankbar dafür, dass wir in einander Menschen sehen können. Menschen mit allem Leid, dass sie erfahren haben, aber auch mit dem Wunder der Versöhnung," sagte der rheinische Präses in einem am Montag veröffentlichten Videogruß an die Menschen in der russischen Stadt Pskow. Das Video "Initiative Pskow in der Evangelischen Kirche im Rheinland" dokumentiert die seit 1991 bestehende Versöhnungsarbeit der rheinischen Kirche.

Er sei dankbar dafür, was in diesen Jahren an Versöhnungsarbeit gewachsen sei, sagte Latzel weiter: "Dankbar für die Gnade, die wir erfahren haben, dass Menschen uns nicht die Schuld unserer Väter und Urgroßväter zurechnen." Versöhnung sei ein Wunder, dass "manchmal viele Jahre braucht, das Arbeit erfordert, aber ein Wunder, das uns geschenkt ist".

Die "Initiative Pskow in der Evangelischen Kirche im Rheinland" setzt sich den Angaben nach für deutsch-russische Versöhnungsarbeit ein, indem sie Projekte in der russischen Stadt in den Bereichen Behindertenarbeit, Soziales, Bildung, Handwerk, Kultur und Kirche unterstützt und durchführt. Zu den wichtigsten Projekten gehören das Heilpädagogische Zentrum und die Werkstatt für Menschen mit Behinderungen sowie das Frühförderungszentrum.

Vor 30 Jahren habe die Landessynode unter dem Vorsitz des damaligen Präses Peter Beier einen Beschluss zu dieser Initiative gefasst und eine Delegation nach Pskow geschickt, erklärte die rheinischen Kirche. Die von der evangelischen Kirchengemeinde Wassenberg begonnenen und von der Initiative Pskow weitergeführten Partnerschaftsprojekte hätten unter den Menschen gegenseitiges Vertrauen gestärkt und ungeahnte Perspektiven eröffnet, hieß es.

Mit dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 begann unter dem Decknamen "Unternehmen Barbarossa" ein beispielloser Eroberungs- und Vernichtungsfeldzug. Schätzungen zufolge wurden dabei mindestens 27 Millionen Sowjetbürger getötet. Damit hatte die Sowjetunion die meisten Opfer des Zweiten Weltkrieges zu beklagen. Insgesamt starben mehr als drei Millionen sowjetische Soldaten in deutscher Gefangenschaft.

Mehr zu Zweiter Weltkrieg, Sowjetunion
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die friedensstiftende Arbeit der Kirchen nach dem Zweiten Weltkrieg gewürdigt.
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die friedensstiftende Arbeit der Kirchen nach dem Zweiten Weltkrieg gewürdigt.
Predigt des Berliner Bischof Christian Stäblein
Mit einem Gottesdienst ist am Dienstagabend in der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche an die Opfer des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion vor 80 Jahren erinnert worden.