Bischof Stäblein offen für mehr externe Aufarbeitung von Missbrauch in Kirche

Bischof Christian Stäblein

©epd-bild/Frank Senftleben

„Ich finde es schmerzlich, dass der Betroffenenbeirat der EKD erst einmal gescheitert ist“, sagt der Berliner Bischof Christian Stäblein.

Bischof Stäblein offen für mehr externe Aufarbeitung von Missbrauch in Kirche
Berlins evangelischer Bischof Christian Stäblein zeigt sich offen für mehr externe Unterstützung bei der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in seiner Kirche. Es müsse um rückhaltlose Transparenz und Aufklärung gehen, Betroffene müssten unbedingt beteiligt werden.
20.06.2021
epd
epd-Gespräch: Corinna Buschow und Jens Büttner

"Möglicherweise muss man hier mehr extern abgeben", sagte Stäblein dem Evangelischen Pressedienst. Er halte es für sehr wichtig, dass externe Studien vergeben wurden. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat eine wissenschaftliche Untersuchung über die möglicherweise spezifischen Ursachen für Missbrauch in Auftrag gegeben. Es könne bei der Aufarbeitung "nie so sein, dass die Organisation das allein tut", betonte Stäblein.

Der Aufarbeitungsprozess der evangelischen Kirche war zuletzt in die Kritik geraten, weil der Beirat mit Betroffenen sexualisierter Gewalt ausgesetzt wurde. "Ich finde es schmerzlich, dass der Betroffenenbeirat der EKD erst einmal gescheitert ist", sagte Stäblein. Es gehe ja gerade darum, die Betroffenen in die Aufarbeitung einzubeziehen, betonte der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO). Innerhalb der EKD wird derzeit überlegt, wie die Arbeit mit Betroffenen fortgeführt wird. Die zuständigen Theologen wollen an der Beteiligung von Betroffenen festhalten.

Grund für die vorläufige Aussetzung waren die Rücktritte mehrerer Mitglieder aus dem Gremium. Sie kritisierten eine mangelnde Ausstattung des Beirats und die Zusammenarbeit mit dem zuständigen Gremium der EKD. Die EKD machte auch Unstimmigkeiten unter den Betroffenen als Grund geltend.

"In der Landeskirche haben wir einige wichtige Schritte auf den Weg gebracht und eine unabhängige Kommission eingerichtet, ein Kirchengesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt verabschiedet und Anlaufstellen eingerichtet", berichtete Stäblein von den Bemühungen in der EKBO. Trotzdem gebe es immer wieder Fragen, "etwa ob die 'unabhängige Kommission' unserer Landeskirche wirklich unabhängig ist, wenn sie von den Kirchenleitungen eingesetzt wird", sagte er und betonte: "Das Wichtigste ist: Es muss um rückhaltlose Aufklärung und Transparenz gehen."

Mehr zu Kindesmissbrauch, sexueller Missbrauch
Junges Mädchen an eine Wand gelehnt, mit den Händen vor dem Gesicht
Die Sozialpädagogin Claudia Chodzinski steht Menschen nach sexuellem Missbrauch zur Seite. Besonders in der Auseinandersetzung mit Institutionen sei der Blick von außen wichtig, sagt sie.
Pressekonferenz der Evangelischen-lutherischen Landeskirche Hannover und dem Kirchenkreis und der Kirchengemeinde Georgsmarienhuette am Montag (11.10.2021) im Ortsteil Oesede zum Missbrauchsfall Lisa Meyer (Pseudonym)
Lisa Meyer wurde als Kind von einem angehenden Diakon schwer missbraucht. Jahrzehnte später bemüht sie sich um Aufarbeitung. Zu lange seien der Täter und die Kirche geschützt worden. Sie will handeln - auch für andere.