Luther als Reiseblogger unterwegs nach Worms

Blogger Martin Luther schreibt Reiseblog auf dem weg nach Worms

©EKHN

Martin Luther, alias Vikar Kristian Goletz, bloggt ab dem 10. Dezember auf den Social-Media-Kanälen der EKHN über seine Reise nach Worms.

Luther als Reiseblogger unterwegs nach Worms
Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) erinnert in den kommenden vier Monaten in kurzen Videoclips an die Reise Martin Luthers (1483-1546) zum Reichstag in Worms vor 500 Jahren.

Die Rolle des bloggenden Reformators übernehme der Vikar Kristian Goletz, sagte der Projektleiter und Öffentlichkeitspfarrer Fabian Vogt am Mittwoch in Darmstadt dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die rein virtuelle Reise "Ich, Luther" starte bewusst an diesem Donnerstag. Am 10. Dezember vor 500 Jahren hatte der Reformator vor der Wittenberger Stadtmauer das Schreiben von Papst Leo X. (1475-1521) verbrannt, in dem er ihm den Kirchenbann angedroht hatte.

Bis Ende März werde wöchentlich ein Kurz-Video auf allen sozialen Medien der EKHN und ab Anfang April täglich von verschiedenen Orten ein Video-Reisetagebuch-Eintrag verbreitet, sagte Vogt. Themen seien die historischen Begebenheiten, etwa Luthers Erlebnisse an den verschiedenen Etappenorten, aber auch seine Predigten und Briefe, die während der Reise entstanden.

Luther verdanke auch dem neuen Medium seiner Zeit, dem Buchdruck, seinen Durchbruch. "Ich bin sicher: Wäre er heute unterwegs, würde er leidenschaftlich bloggen", sagte Vogt. Er freue sich schon auf dieses "Reformatorische Road-Movie".

Vikar Kristian Goletz als Luther auf dem Weg nach Worms zusehen im Trailer der EKHN..

Der Reichstag in Worms gilt als zentrales Ereignis in der Geschichte der Reformation. Kaiser Karl V. hatte Luther zu dem Treffen der deutschen Fürsten einbestellt, weil er dort im April 1521 seine Lehren widerrufen sollte. Der Kirchenreformer weigerte sich jedoch, unter anderem die Kritik am Ablasshandel zurückzunehmen, weil er sich durch die Bibel in seinen Ansichten bestätigt sah.

 

 

Meldungen

Top Meldung
Nachfolger für EKD-Spitze gesucht
Die obersten Parlamente der Evangelischen Kirche in Deutschland konstituieren sich zu Beginn einer sechsjährigen Amtszeit neu. Im Zentrum der digitalen Tagung (6. bis 8. Mai) steht die Neuwahl des Präsidiums der Synode. Synodenpräses Irmgard Schwaetzer steht nicht mehr zur Wahl.