"Rechtes Gedankengut und christlicher Glaube unvereinbar"

EKKW-Bischöfin Beate Hofmann gegen rechtes Gedankengut bei Christen

epd-bild/Andreas Fischer

"Rechtes Gedankengut und christlicher Glaube nicht miteinander vereinbar", meint EKKW-Bischöfin Beate Hofmann und gründet einen Runden Tisch gegen Rechts.

"Rechtes Gedankengut und christlicher Glaube unvereinbar"
EKKW-Bischöfin Hofmann: Mit Rechten aber ins Gespräch kommen
Für die Bischöfin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), Beate Hofmann, sind "rechtes Gedankengut und christlicher Glaube nicht miteinander vereinbar". Aufgabe der Kirchen sei es, gemeinsam mit anderen gesellschaftlichen Gruppen diejenigen zu schützen, zu stützen und zu begleiten, die von rechter Gewalt bedroht seien.

Bischöfin Hofmann erklärte in Kassel, die Kirche müsse sich aber auch der Herausforderung stellen, mit den Menschen, die offen für rechtes Gedankengut seien, ins Gespräch zu kommen.

Menschen mit rechten Überzeugungen gebe es auch in den eigenen Reihen, sagte Hofmann weiter. Auch mit ihnen müsse man sprechen und ihnen Erfahrungen ermöglichen, die sie in die Lage versetzten, ihre eigenen Positionen zu überprüfen und Vorurteile fallenzulassen.

Als weitere Maßnahme habe die EKKW einen Runden Tisch gegen Rechts gegründet, um alle, die im Kirchengebiet gegen Rechtsextremismus und Rechtspopulismus arbeiteten, miteinander zu vernetzen.

Mehr zu Rechtsextremismus
christiches, muslimisches und jüdisches Symbol vor Himmel
Rechtes Gedankengut ist einer Studie zufolge in der evangelischen Kirche ebenso verbreitet wie in der Gesamtgesellschaft. Vertreter der Evangelischen Kirche in Deutschland werben dafür, Christen mit rechten Positionen nicht auszuschließen.
Soldat im Unterstand an der Nähe von Zolote
Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine fordern Beobachter der rechtsextremen Szene ein wachsames Auge auf die Aktivitäten von Neonazis in Deutschland.