Kirchlicher Finanzchef fordert Zehn-Jahres-Strategie

Martin Kastrup

© EMH/Gottfried Stoppel

Kirchlicher Finanzchef fordert Zehn-Jahres-Strategie
Der Finanzchef der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, Oberkirchenrat Martin Kastrup, sieht seine Kirche angesichts von Mitgliederschwund und Kirchensteuerausfällen vor starken Veränderungen. Im epd-Gespräch forderte er eine Zehn-Jahres-Strategie, in der auch festgelegt wird, welche Arbeitsbereiche künftig zu streichen sind.

Kastrup betonte: "Wenn das nicht gelingt, müssen wir für die nachfolgenden Jahre harte Schnitte machen, und zwar ausnahmslos in allen Bereichen." Er beziffert die Einnahmeausfälle in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie auf 140 Millionen Euro. Es entstehe eine Finanzierungslücke von 16 Prozent. Er warnte davor, in dieser Situation die Rücklagen zu "plündern", denn das nähme der künftigen Generation jeden Gestaltungsspielraum.

Von einer Politisierung der Kirche rät der Finanzexperte ab. Die Kirche werde als "Trendfolger und nicht mehr als Trendsetter und Original wahrgenommen", wenn sie von Parteien, Umweltbewegung oder sozialen Diensten vorgegebene Themen bearbeite. Stattdessen sollte sie Seelsorge und Gemeinschaftsangebote in den Quartieren stärken. In klassischen Bereichen wie Hochzeiten und Beerdigungen gebe es bereits Konkurrenz von Veranstaltern, die gefragt seien.

Die Konsequenzen aus Steuerausfällen und Kirchenaustritten werden auch eine wichtige Rolle bei der Sommertagung der Landessynode spielen, die an diesem Donnerstag (2. Juli) in Stuttgart beginnt. So befasst sich das "Kirchenparlament" für knapp zwei Millionen württembergische Protestanten laut Tagesordnung unter anderem mit einem Nachtragshaushalt, der mittelfristigen Finanzplanung und der langfristig prognostizierten Mitgliederentwicklung. Die Tagung endet am Samstag.

Mehr zu Finanzen, Coronavirus
Gottesdienste in NRW nur mit Maske
Wegen steigender Zahlen von Corona-Neuinfektionen müssen Gottesdienstbesucher in NRW wieder Masken tragen. Die generelle Maskenpflicht in Innenräumen, die das Land aktuell verordnet habe, treffe auch die Gottesdienste, so die Landeskirche.
Rote Linie auf einem Asphaltboden: Die "rote Linien" Antisemitismus und Rassismus dürften im Wahlkampf nicht überschritten werden, sagt Landesbischof July.
Respektvoll und fair soll es zugehen. Das wünscht sich Württembergs Landesbischof Frank Otfried July im Bundestagswahlkampf. Trotz des Mitgliederschwunds sollte die Kirche stark und selbstbewusst auftreten.