Banken verpflichten sich zu Klimaschutz

16_9_istock-690832918.jpg

© Getty Images/iStockphoto/petejau

Banken verpflichten sich zu Klimaschutz
16 Banken, darunter die Evangelische Bank, haben sich am Dienstag in Frankfurt am Main zu einer klimagerechten Unternehmenspolitik verpflichtet. Die Finanzhäuser mit Aktiva im Umfang von mehr als 5,5 Billionen Euro wollen demnach ihre Kredit- und Investmentgeschäfte in Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen bringen.

Dies sagte der Pressesprecher der Triodos-Bank Deutschland, Florian Koss. Die Unterzeichner verpflichteten sich, bis 2022 Methoden zur Messung der Nachhaltigkeit in den Unternehmen zu installieren, sich konkrete Ziele zu setzen und ihr Kredit- und Anlagegeschäft danach auszurichten. Jährlich solle über den Fortschritt berichtet werden.

Die Banken unterzeichneten die Selbstverpflichtung bewusst einen Tag vor Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, wie Koss erklärte. Sie wollten die Bemühungen der Bundesregierung unterstützen, Deutschland zu einem nachhaltigen Finanzplatz zu entwickeln, sagte der Geschäftsleiter der Triodos-Bank Deutschland, Georg Schürmann. Die Triodos-Bank und der World Wide Fund For Nature (WWF) hätten die Initiative zu der Selbstverpflichtung ergriffen. Im vergangenen Jahr hätten bereits niederländische und spanische Banken entsprechende Klima-Erklärungen abgegeben.

Jede Bank wähle die Messmethoden der Nachhaltigkeit selbst und ziehe selbst die Schlussfolgerungen für die Geschäftspolitik, erklärte Schürmann. Die Vertreter der Deutschen Bank und der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) betonten die Notwendigkeit, zu gemeinsamen Standards zu kommen. "Wir brauchen EU-weit eine standardisierte Berichterstattungspflicht", sagte Gerald Podobnik, CFO Corporate Bank der Deutschen Bank. Als Entscheidungshilfe, was die Bank finanzieren solle und was nicht, gebe es schon eine Kohle-Richtlinie, Ende Juli folge eine Öl- und Gas-Richtlinie. Die Selbstverpflichtung könne dazu führen, dass die Banken "bestimmte Geschäfte nicht mehr eingehen".

Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem Triodos-Bank, GLS-Bank, Umwelt Bank, Evangelische Bank, KD-Bank, Commerzbank, Deutsche Bank, Landesbank Baden-Württemberg, HypoVereinsbank, BNP Paribas Deutschland und Ing Deutschland.

Meldungen

Top Meldung
Kanzel offen für Ehrenamtler
Mehr als 48.000 Ehrenamtliche in Deutschland tun es: Sie halten anstelle von Pastorinnen und Pastoren Gottesdienste. Und sie sind unverzichtbar geworden - besonders im ländlichen Raum. Eine neue Studie hat Pastoren, Ehrenamtliche und Gottesdienstbesucher zum Thema befragt.