Aufruf: Kirchengemeinden sollen Künstler engagieren

Gemeinden aufgerufen, verstärkt Künstlern in Gottesdiensten und Kirchen ein Podium zu bieten.

© Getty Images/EyeEm/I-Wei Huang

Freischaffende Künstler und Künstlerinnen hatten während der Coronakrise kaum noch Chancen, ihre Kunst anderen zu zeigen. Gemeinden aufgerufen, verstärkt Künstlern in Gottesdiensten und Kirchen ein Podium zu bieten.

Aufruf: Kirchengemeinden sollen Künstler engagieren
Kulturbeauftragte der Kirchen haben die Gemeinden aufgerufen, verstärkt Künstlern in Gottesdiensten und Kirchen ein Podium zu bieten.

"Seitdem Gottesdienste wieder möglich sind, gehören die Kirchen zu den wenigen öffentlichen 'Veranstaltungsorten'", heißt es in einem am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Aufruf des Kulturbeauftragten des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen, und des Kunstbeauftragten der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Hannes Langbein. "Das ist eine Chance auch für die Kunst."

Die Corona-Pandemie habe vor allem Künstlerinnen und Künstler schwer getroffen, hieß es zur Begründung. "Insbesondere freiberufliche Musikerinnen, Schauspieler, Schriftsteller, Tänzerinnen, Performer, die von öffentlichen Auftritten leben, haben in der Krise binnen weniger Tage so gut wie alle Einnahmemöglichkeiten verloren." Sie hätten kaum noch Chancen, ihre Kunst anderen zu zeigen.

In dieser Situation könne "die Religionsfreiheit nun der Kunstfreiheit aufhelfen, indem Künstler die Chance erhalten, in Gottesdiensten 'aufzutreten'", schreiben Claussen und Langbein. Als Beispiele werden instrumentale Zwischenspiele, Schriftlesungen und szenische Elemente genannt.

Mehr zu Kirchenmusik, Coronavirus
Ein Patient wird auf der Intensivstation versorgt.
Am 17. September 2021 ist die Doku-Serie "Charité intensiv - Station 43" mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Ein Interview mit dem Filmemacher Carl Gierstorfer über Corona, Sterben, Hoffen - und Glaube.
Frauen beissen in Zitronen
"Gehören Sie zu den Menschen, die tatsächlich Zitronen schälen und hineinbeißen?" fragt Pfarrer Frank Muchlinsky in seinem Zuversichtsbrief und erläutert, warum die Corona-Zeit für ihn eine Zitronenzeit ist.