Akademie-Direktor warnt Kirche vor "populistischen Versuchungen"

Ruediger Sachau, Direktor der Evangelischen Akademie zu Berlin, warnt vor Rechtspopulismus in der Kirche

© epd-bild/Juergen Blume

Rüdiger Sachau, Direktor der Evangelischen Akademie zu Berlin warnt, auch Antisemitismus gebe es in der Kirche, "er ist immer wieder in Predigten zu entdecken".

Akademie-Direktor warnt Kirche vor "populistischen Versuchungen"
Der Direktor der Evangelischen Akademie zu Berlin, Rüdiger Sachau, hat die Kirche zu einer stärkeren Auseinandersetzung mit Populismus in den eigenen Reihen aufgefordert. "Erst wenn wir eingesehen haben, dass wir als Kirche immer auch Teil des Problems sind, dann können wir Teil der Lösung werden", sagte er im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst.
17.12.2019
epd-Gespräch: Corinna Buschow
epd

Die Kirche sei selbst herausgefordert, "unseren eigenen populistischen Versuchungen nicht zu erliegen und die Gefahr der Moralisierung unserer Botschaft zu erkennen", sagte Sachau. "Wir sind nicht einfach die Guten", betonte er. Auch Kirchenmitglieder seien gefährdet, rechtspopulistischem Gedankengut zu folgen. Auch Antisemitismus gebe es in der Kirche, "er ist immer wieder in Predigten zu entdecken".

Aufgabe der evangelischen Akademien sei es, "eine Kultur zu erhalten, in der unterschiedliche Meinungen, Positionen und Überzeugungen miteinander ins Gespräch kommen", sagte Sachau, der zum nächsten Jahr als Akademiedirektor ausscheidet. Dieses Gespräch müsse durch drei Dinge bestimmt sein: Respekt und Toleranz, die Kraft guter Argumente und einen Geist, "der vom christlichen Glauben inspiriert ist".

Sachau ist seit 2006 Direktor der Evangelischen Akademie zu Berlin, die Tagungen und Konferenzen in der Hauptstadt und in Brandenburg veranstaltet. Im nächsten Jahr scheidet er auf eigenen Wunsch aus dem Amt und zieht mit seiner Frau zurück nach Norddeutschland. Sachau wird dort noch einmal als Pastor arbeiten.

Meldungen

Top Meldung
Tipps der EKHN gegen Coronavirus in der Kirche.
Die EKD sieht angesichts der derzeit bekannten Coronavirus-Fälle in Deutschland keinen Grund zu übertriebener Sorge oder gar zur Panik. "Trotzdem wird es viele Menschen geben, die sich Sorgen machen, wenn sie am Abendmahl teilnehmen", sagte ein EKD-Sprecher.