Evangelische Friedensarbeit lehnt europäischen Flugzeugträger ab

Annegret Kramp-Karrenbauer und Angela Merkel

© Michael Kappeler/dpa

Annegret Kramp-Karrenbauer (l), Bundesvorsitzende der CDU, spricht mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Evangelische Friedensarbeit lehnt europäischen Flugzeugträger ab
Die evangelische Friedensarbeit in Deutschland lehnt den von der CDU-Spitze vorgeschlagenen deutsch-französischen Bau eines europäischen Flugzeugträgers ab.

"Ein militärischer Flugzeugträger ist ein Symbol einer gewalttätigen Machtdemonstration", sagte Pastor Lutz Krügener aus Hannover, einer der Sprecher der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK), am Donnerstag in Bonn. Stattdessen sollten humanitäre Einsätze in Krisengebieten in den Blick genommen werden.

Der Bau eines europäischen Flugzeugträgers war von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der CDU-Bundesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer angeregt worden. Für das Geld, das ein Flugzeugträger koste, könnten etwa Hubschrauber und Fahrzeuge samt geschulten Fachkräften für humanitäre Einsätze bezahlt werden, sagte Krügener, der auch der Friedensbeauftragte der hannoverschen Landeskirche ist.

Mehr zu Rüstung
Prominente fordern die Kirchen dazu auf, ihren Einsatz für einen weltweiten gerechten Frieden zu verstärken.
Rüstungsindustrie macht immer mehr gewinne während mehr Menschen hungern.
Hilfsorganisationen wie das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt sehen in der anhaltenden Militarisierung der Welt eine alarmierende Entwicklung. Es sei ein Skandal, dass die Umsätze der 25 größten Rüstungsfirmen weltweit stiegen, während Geld für die Hunger-Bekämpfung fehle.