Kardinal Pell in Melbourne inhaftiert

Kardinal George Pell

© Erik Anderson/AAP/dpa

Kardinal George Pell kommt am Gericht, dem County Court in Melbourne, an. Als bislang ranghöchster katholischer Geistlicher ist der bisherige Finanzchef des Vatikans, George Pell, wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen verurteilt worden.

Kardinal Pell in Melbourne inhaftiert
Der wegen sexuellen Missbrauchs verurteilte australische Kardinal George Pell ist nach der Aufhebung seiner Freilassung auf Kaution in Melbourne inhaftiert worden. Das Strafmaß wird nach Angaben des australischen Senders ABC vom Mittwoch am 13. März bekannt gegeben. Pell war wegen Missbrauchs an zwei Chorknaben im Alter von zwölf und 13 Jahren in seiner Zeit als Erzbischof von Melbourne Ende der 1990er Jahre verurteilt worden.

Pell verlor unterdessen sein Amt als vatikanischer Finanzchef. Erstmals machte der Vatikan eine Personalie nicht über eine offizielle Mitteilung sondern über Twitter bekannt. In der Kurzmitteilung von Vatikansprecher Alessandro Gisotti war nicht wie üblich von einem Rücktritt und dessen Annahme durch den Papst die Rede sondern allein davon, dass Pell nicht mehr Präfekt des Wirtschaftssekretariats sei.

Mehr zu Missbrauch
Initiative Maria 2.0 protestiert vor Kölner Dom
Woelkis Vertreter im Erzbistum Köln, Weihbischof Rolf Steinhäuser, hat bei einem "Bußgottesdienst" ein Versagen der Kirche im Umgang mit sexualisierter Gewalt eingeräumt. Doch das Eingeständnis stößt auch auf Ablehnung.
Hände halten eine Kette mit Kreuzanhänger.
Die evangelische Kirche sieht sich Vorwürfen von Betroffenen in Missbrauchsfällen ausgesetzt, die lange zurückliegen. Die hannoversche Landeskirche sagt, sie müsse noch dazulernen. Die Staatsanwaltschaft würde alle Fälle gerne bearbeiten.

Pell war bereits im Dezember verurteilt worden. Das Gericht hob die Nachrichtensperre über das Verfahren jedoch erst am Dienstag auf. Er war auf Kaution freigelassen worden, um sich einer Knieoperation zu unterziehen. Seine Anwälte kündigten bereits an, in Revision gehen zu wollen.