Berliner Bischof verteidigt Trauung gleichgeschlechtlicher Paare

Berliner Bischof verteidigt Trauung gleichgeschlechtlicher Paare
Der Berliner Bischof Markus Dröge verteidigt die Trauung von gleichgeschlechtlichen Paaren in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Der Wert der Ehe beruhe für Christen auf der konkreten Verantwortung, die zwei Menschen füreinander und häufig auch für die gemeinsamen Kinder übernehmen, erklärte Dröge am Samstag im RBB-Radio mit Blick auf den Welttag der Ehe am Sonntag und den Valentinstag am 14. Februar.

Fürsorge, Treue, Verlässlichkeit - das seien die Grundpfeiler für eine gute Beziehung und für eine gute Ordnung zwischen den Menschen. Es sei nicht immer einfach, eine Ehe zu führen, aber die lange Erfahrung der Ehe, als ein Versprechen, das sich zwei Menschen geben, zeige ihren tiefen Wert für Mensch und Gesellschaft. "Daher haben wir als evangelische Kirche die Trauung auch für Menschen gleichen Geschlechts geöffnet", sagte der Bischof. "Wer sich liebt und Verantwortung füreinander übernimmt, der soll das mit Gottes Segen tun, denn er erfüllt Gottes Auftrag und macht die Liebe konkret", sagte Dröge.

Mehr zu Homo-Ehe
Regenbogenfahnen vor Supreme Court
US-Präsident Joe Biden hat in Washington ein Gesetz zum Schutz der gleichgeschlechtlichen Ehe unterzeichnet. Es ist auch eine Reaktion auf die Entscheidung des Supreme Court gegen das Recht auf Abtreibung.
Regenbogen über einem Kirchturm
Mal darf der Gottesdienst nicht "Trauung" heißen, mal ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen, mal ist gar nichts geregelt. Ein Überblick über die kirchlichen Heiratsmöglichkeiten für homosexuelle Paare in den Landeskirchen.