Landesbischöfin Junkermann wechselt an Universität Leipzig

Landesbischöfin Junkermann wechselt an Universität Leipzig
Die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann, wechselt nach Ablauf ihrer Amtszeit an die Universität Leipzig. Ab 1. September 2019 werde die 61-Jährige dort die Forschungsstelle "Kirchliche Praxis in der DDR. Kirche (sein) in Diktatur und Minderheit" leiten, teilte die mitteldeutsche Kirche am Montag in Magdeburg mit.

Die Forschungsstelle werde neu eingerichtet und am Lehrstuhl für Praktische Theologie der Theologischen Fakultät angesiedelt. Die geplante wissenschaftliche Aufarbeitung der Besonderheiten des kirchlichen Lebens in der DDR und ihre Nutzbarmachung für die praktisch-theologische und die kirchliche Arbeit ende im August 2023, sagte ein Kirchensprecher.

Ein halbes Jahr früher, im März 2023, gehe auch Junkermann in den Ruhestand. Die Personalkosten für Junkermann übernehme bis dahin die mitteldeutsche Kirche. Die Sachkosten würden von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und der Union Evangelischer Kirchen (UEK) getragen. Die Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig hätten die Kirchen mit einem Vertrag fixiert, der kürzlich unterzeichnet worden sei.

Mehr zu DDR
Sachsen-Anhalt ist das Bundesland mit den wenigsten Gläubigen, nur 20 Prozent der Einwohner gehören einer Gemeinde an. Umso interessanter, einen Blick in den alltäglichen Gebrauch seiner zahlreichen Kirchen zu werfen.
Der Liedermacher Wolf Biermann mit Gitarre
Wolf Biermanns Markenzeichen sind freche Verse und pointierte Texte. Doch der radikale Kritiker deutsch-deutscher Befindlichkeiten kann auch anders.


Junkermann wollte eigentlich bis zu ihrem Ruhestand im Amt bleiben. Die dafür notwendige Zustimmung hatte ihr jedoch der Landeskirchenrat versagt. Ein Nachfolger wird gegenwärtig gesucht. Er soll auf der Frühjahrstagung der mitteldeutschen Synode im nächsten Mai gewählt werden.