Europäische Rundfunkanstalten unterzeichnen "Potsdamer Erklärung"

Europäische Rundfunkanstalten unterzeichnen "Potsdamer Erklärung"
Mit einer "Potsdamer Erklärung" haben 21 europäische Rundfunkanstalten zum Engagement gegen eine Spaltung des Gesellschaften Europas und für die Medienfreiheit aufgerufen. "In unserer Zeit, die geprägt ist von immer größer werdender Gegensätzlichkeit, der Erstarrung von Standpunkten und Populismus, übernehmen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkorganisationen quer durch Europa eine lebensnotwendige Rolle", heißt es in der Erklärung, die am Freitag in Potsdam unterzeichnet wurde.

Es sei an der Zeit, für Medienfreiheit und für starke öffentlich-rechtliche Medien einzutreten: "Unsere Länder brauchen überzeugenden Qualitätsjournalismus, und die Menschen brauchen starke, sie verbindende Kommunikations-Plattformen."

Die Erklärung wurde unter anderem von Vertretern des ZDF, des RBB, des Deutschlandradios, der britischen BBC, des österreichischen Rundfunks ORF sowie von dänischen, irischen, polnischen, französischen und schwedischen Rundfunkanstalten unterzeichnet. Anlass war die Verleihung des europäischen Medienpreises Prix Europa am Freitag in Potsdam.

Es sei wichtiger denn je, "der Öffentlichkeit die breite Vielfalt der Meinungen und Überzeugungen anzubieten und komplexe Vorgänge aus unterschiedlichen Blickrichtungen abzubilden", betonen die Rundfunkorganisationen. Nachrichten müssten unparteiisch sein, jeder solle ihnen vertrauen können, Inhalte müssten alle erreichen, alle Auffassungen spiegeln und zwischen den Gesellschaftsgruppen Brücken schlagen. Das Gefühl nicht wahrgenommen oder gehört zu werden und keine Stimme zu haben, sei "von sehr gefährlicher und entzweiender Kraft".

Die europäischen Rundfunkorganisationen hätten die Verpflichtung, ein öffentliches Forum für grundverschiedene Ansichten zu sein, heißt es in der Erklärung: "Diese Widersprüchlichkeit gehört zu Europas Identität." Dieser Grundgedanke sei das Herzstück der Demokratie.

Meldungen

Top Meldung
Tipps der EKHN gegen Coronavirus in der Kirche.
Die EKD sieht angesichts der derzeit bekannten Coronavirus-Fälle in Deutschland keinen Grund zu übertriebener Sorge oder gar zur Panik. "Trotzdem wird es viele Menschen geben, die sich Sorgen machen, wenn sie am Abendmahl teilnehmen", sagte ein EKD-Sprecher.