Rheinischer Präses: Bei Erntedank geht es nicht nur um Lebensmittel

Gottesdienst mit Manfred Rekowski, dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

© epd-bild/Norbert Neetz

Manfred Rekowski, der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, erinnerte daran, daß viele Landwirte dieses Jahr nicht unbeschwert Erntedank feiern konnten.

Rheinischer Präses: Bei Erntedank geht es nicht nur um Lebensmittel
Das Erntedankfest dreht sich nach den Worten des rheinischen Präses Manfred Rekowski nicht nur um Lebensmittel. Es gehe auch um die Lebensmitte und die vielen Grundlagen, die der Gesellschaft ein Gesicht gäben, "wie etwa Freiheit, Wohlstand, Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit", sagte der evangelische Theologe laut Predigtmanuskript am Sonntag im Erntedankgottesdienst im rheinland-pfälzischen Mehren. "Erntedank möchte unsere Augen mit einem aufmerksamen und dankbaren Blick auf die Schönheiten und guten Gaben des Lebens lenken."

Viele Landwirte könnten dieses Jahr nicht unbeschwert Erntedank feiern, erklärte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. Der heiße Sommer mit seiner Dürre habe für große Probleme gesorgt. Andere Menschen in Deutschland wiederum könnten keinen dankbaren Blick einnehmen, obwohl es ihnen materiell nicht schlechtgehe, beklagte der leitende Theologe der zweitgrößten Landeskirche.

"Viele Menschen in unserem Land fühlen sich bedroht von einer offenen Gesellschaft, und wenn sie nicht bereits in sozialer Not leben, dann ist ihre Weltsicht geprägt von Zukunftssorgen und Abstiegsängsten", erklärte Rekowski. Sie ahnten, dass das uneingeschränkte Wohlstandsversprechen nicht mehr uneingeschränkt für sie gelte.

Diese Unsicherheit wandle sich vielfach in Frustration, Wut und Hass. "Gesucht werden Sündenböcke und einige meinen genau zu wissen, wer die Mutter aller Probleme ist", sagte der rheinische Präses unter Hinweis auf Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), der die Migration als "Mutter aller Probleme" bezeichnet hatte.

Der Präses rief zu mehr Mitmenschlichkeit auf. "Grenzziehungen, Abschottungen und Hasskampagnen bringen uns dem Reich Gottes auf dieser Welt nicht näher." Gelebte Nächstenliebe befördere Licht und Helligkeit, "die uns zu glücklichen, zufriedenen und dann auch dankbaren Menschen werden lässt", betonte er.

Kirchengemeinden in ganz Deutschland feiern am ersten Sonntag im Oktober das Erntedankfest. In Gottesdiensten bedanken sich die Gläubigen für die Ernte eines Jahres und erinnern damit an die Verbindung von Mensch und Schöpfung. Die Altäre werden mit Feldfrüchten geschmückt.

Meldungen

Top Meldung
Prof. Christoph Markschies
Die christlichen Kirchen müssen aus Sicht des Leiters des Berliner Instituts Kirche und Judentum (IKJ), Christoph Markschies, stärker gegen Antisemitismus vorgehen.