Sächsische Landeskirche spendet für Tsunami-Opfer

in Indonasein wurde die Suche nach Überlebenden wieder aufgenommen und um internationale Hilfe gebeten.

Foto: Tatan Syuflana/AP/dpa

Ein Rettungsteam inspiziert nach einem schweren Erdbeben und Tsunami die Schäden am Roa-Roa Hotel in Palu.

Sächsische Landeskirche spendet für Tsunami-Opfer
Die Diakonie Sachsen und die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens rufen zu Spenden für die Tsunami-Opfer in Indonesien auf.

Mit 10.000 Euro aus dem Katastrophenfonds unterstütze die evangelische Landeskirche die Hilfsaktionen vor Ort, teilte die Landeskirche am Dienstag in Dresden mit. Diese würden unter anderem von der Diakonie Katastrophenhilfe verantwortet.

Am Freitagabend (Ortszeit) hatten zwei Erdbeben und in der Folge ein Tsunami die indonesische Insel Sulawesi verwüstet. Während das Ausmaß der Katastrophe sowie Ort und Zeit des Tsunamis noch nicht genau analysiert werden konnten, sind den Angaben zufolge um die Stadt Palu bereits über 1.200 Tote zu beklagen.

150 Nachbeben in den vergangenen Tagen und Stadtviertel, die nach Medienangaben einer Trümmerwüste gleichen, erschwerten die Bergung von Opfern und die Aufräumarbeiten. Es würden dringend Nahrungsmittel und Notunterkünfte benötigt, da viele Familien ihr Zuhause verloren haben, hieß es.

Erst im August 2018 forderte ein schweres Beben auf der Insel Lombok etwa 500 Menschenleben. Indonesien liegt in einer der geologisch aktivsten Zone der Welt.

 

Spenden werden erbeten auf das Konto der Diakonie Sachsen:
IBAN: DE93 35060190 0100 100 100, BIC: GENODED1DKD bei der LKG Sachsen - Bank für Kirche und Diakonie, Kennwort: Erdbebenhilfe Indonesien

Meldungen

Top Meldung
Deutschland exportiert mehr Waffen in Krieengebiete
Die Top 100 der Rüstungskonzerne machen 2018 mit Waffen und militärischen Dienstleistungen mehr als 400 Milliarden Dollar Umsatz. In Ländern, in denen Konflikte toben, versinken die Menschen in Armut. Hilfswerke fordern ein Exportverbot.