EKHN wirbt für Feier des Sonntags

Sonntag

Foto: unsplash/Jess Watters

(Symbolbild)

EKHN wirbt für Feier des Sonntags
Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) will die Bedeutung des Sonntags stärker ins Bewusstsein heben. Rund eine Million Haushalte ihrer mehr als 1,5 Millionen Mitglieder erhalten in diesen Tagen Post mit dem Titel "So ist Sonntag!".

"Der Sonntag soll nicht so sein wie alle anderen Tage, weil wir Menschen viel mehr sind als arbeitende Wesen", sagte Kirchenpräsident Volker Jung bei der Vorstellung der Aktion am Donnerstag in Frankfurt am Main. "Wir leben in sozialen Beziehungen, dazu braucht es Raum."

Jung erinnerte daran, dass es nach der jüdisch-christlichen Tradition einen Ruhetag in der Woche als Tag des Innehaltens gibt. "Der Sonntag erinnert daran, dass wir das Leben als Geschenk empfangen haben." Der Sonntag helfe auch heute, das gesellschaftliche Leben zu gestalten, unterstrich die stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf. Wenn es keinen gemeinsamen, sondern nur individuell verschiedene freie Tage gäbe, gäbe es keine Gemeinschaftserfahrung. "Es hilft einer Familie nicht, wenn die Eltern werktags freihaben, die Kinder aber in die Schule müssen."

Die Aktion komme bei Kirchengemeinden gut an, sagte der EKHN-Pressesprecher Volker Rahn. Rund 570 Gemeinden hätten begleitendes Material zu der Post bestellt, darunter Banner für Kirchenwände, Plakate und Postkarten. Der Mitgliederbrief selbst gebe Auskunft über Probleme der Sonntagsarbeit, beleuchte kirchliche Hintergründe des Feiertags und gebe Tipps für die Gestaltung. Vertiefen lassen sich die Anregungen auf der Website "www.so-ist-sonntag.de". Seit 2012 versendet die Landeskirche in der Regel zweimal im Jahr einen Brief mit einem besonderen Glaubens-Anstoß an alle Mitglieder. Die nächste Aktion im kommenden Frühjahr wird sich mit Musik beschäftigen.

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...