US-Pastoren thematisieren häusliche Gewalt

häusliche Gewalt

Foto: unsplash/Daria Nepriakhina

(Symbolbild)

Häusliche Gewalt ist in protestantischen Kirchen der USA immer häufiger Thema von Predigten.

Bei einer neuen Untersuchung der evangelikalen Forschungseinrichtung "Lifeway Research" im Juni und Juli gaben 77 Prozent von 1.000 befragten leitenden protestantischen Pastoren an, sie predigten einmal im Jahr oder häufiger über häusliche Gewalt. Im Jahr 2014 hätten bei einer ähnlichen Befragung nur 34 Prozent erklärt, sie predigten dazu wenigstens einmal im Jahr.

Pastoren würden zunehmend über "Themen wie sexuelle Belästigung und häusliche Gewalt" sprechen, sagte Lifeway-Direktor Scott McConnell beim Vorstellen der Erhebung am Dienstag (Ortszeit). Immer weniger Pastoren behandelten Gewalt und Belästigung als Tabu-Themen.

64 Prozent der Pastoren gaben an, häusliche Gewalt oder sexuelle Gewalt kämen im Leben ihrer Gemeindemitglieder vor. 76 Prozent gaben an, ihnen seien Opfer sexueller Belästigung persönlich bekannt, hieß es weiter. 85 Prozent der Pastoren erklärten, sie hätten von der #MeToo-Bewegung gehört, in der Frauen offen und konkret über sexuelle Belästigung sprechen.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...