US-Pastoren thematisieren häusliche Gewalt

häusliche Gewalt

Foto: unsplash/Daria Nepriakhina

(Symbolbild)

US-Pastoren thematisieren häusliche Gewalt
Häusliche Gewalt ist in protestantischen Kirchen der USA immer häufiger Thema von Predigten.

Bei einer neuen Untersuchung der evangelikalen Forschungseinrichtung "Lifeway Research" im Juni und Juli gaben 77 Prozent von 1.000 befragten leitenden protestantischen Pastoren an, sie predigten einmal im Jahr oder häufiger über häusliche Gewalt. Im Jahr 2014 hätten bei einer ähnlichen Befragung nur 34 Prozent erklärt, sie predigten dazu wenigstens einmal im Jahr.

Pastoren würden zunehmend über "Themen wie sexuelle Belästigung und häusliche Gewalt" sprechen, sagte Lifeway-Direktor Scott McConnell beim Vorstellen der Erhebung am Dienstag (Ortszeit). Immer weniger Pastoren behandelten Gewalt und Belästigung als Tabu-Themen.

Mehr zu USA
Impfgegner in den USA
Immer mehr Unternehmen in den USA erlassen Corona-Impfpflicht-Vorschriften. Manche religiös motivierte Impfverweigerer fühlen sich dadurch diskriminiert und gehen juristisch dagegen vor.
Eine Frau trägt im Rahmen eines Protetst vor dem texanischen Kapitol, die Aufschrift "My Body, My Choice
Der Streit um den Schwangerschaftsabbruch in den USA ist alt. Nicht immer sperrten sich Konservative gegen eine Liberalisierung. Falls das Oberste Gericht geltende Grundsätze aufhebt, droht ein Flickenteppich unter den US-Staaten.

64 Prozent der Pastoren gaben an, häusliche Gewalt oder sexuelle Gewalt kämen im Leben ihrer Gemeindemitglieder vor. 76 Prozent gaben an, ihnen seien Opfer sexueller Belästigung persönlich bekannt, hieß es weiter. 85 Prozent der Pastoren erklärten, sie hätten von der #MeToo-Bewegung gehört, in der Frauen offen und konkret über sexuelle Belästigung sprechen.