Seehofer: Nationale Interessen in Migrationspolitik wahren

Seehofer: Nationale Interessen in Migrationspolitik wahren
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) warnt davor, in der Migrationspolitik deutsche Interessen zu vernachlässigen.

Er werde immer europäische Lösungen anstreben, sagte Seehofer am Samstag beim Tag der Heimat des Bundes der Vertriebenen in Berlin. Aber nationale Interessen dürften nicht unter den Tisch fallen.

Mit Blick auf das derzeitige Ringen um eine Verteilung von Flüchtlingen nach Seenotrettungen im Mittelmeer betonte er, es könne nicht sein, dass jede Woche gefragt werde, wie viele der Menschen wer aufnehme. "Es gibt auf Dauer keine Humanität, wenn ein Land nicht Ordnung hält", sagte der CSU-Chef.

Mehr zu Migration, Horst Seehofer
Seenotrettung durch Rettungsschiff
Die evangelische Kirche hat in den vergangenen sechs Jahren viele Debatten geführt - über Migration, das Reformationsjubiläum, Missbrauch, Digitalisierung und die finanziellen Weichenstellungen für die Zukunft. Vieles davon bleibt wichtig.
Ata Canani mit Saz am "Chempark" Werk in Leverkusen
Ata Canani, Sohn türkischer Einwanderer, hat jahrzehntelang in Fabriken gearbeitet. Und darüber ­gesungen. Jetzt ist sein Debütalbum erschienen.


Deutschland verweigere sich nicht der humanitären Hilfe, und es brauche europäische Lösungen. Wenn aber europäische Lösungen noch nicht da seien, müsse Deutschland die Kraft haben, auch national zu agieren.