Bunte Proteste gegen AfD-Demo in Berlin

Unter dem Motto "Stoppt den Hass! Stoppt die AfD!" sind mehrere Tausend Menschen am Sonntag in Berlin gegen eine Demonstration der AfD auf die Straße gegangen.

Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild

Unter dem Motto "Stoppt den Hass! Stoppt die AfD!" sind mehrere Tausend Menschen am Sonntag in Berlin gegen eine Demonstration der AfD auf die Straße gegangen.

Bunte Proteste gegen AfD-Demo in Berlin
Mehrere Tausend Menschen sind am Sonntag in Berlin gegen eine Demonstration der AfD auf die Straße gegangen. Unter dem Motto "Stoppt den Hass! Stoppt die AfD!" versammelten sich Demonstranten unter anderem auf der Reichstagswiese gegenüber dem Hauptbahnhof, wo die AfD ihre Auftaktkundgebung abhielt. Dort fanden sich bis zum Mittag nach Schätzungen etwa 3.000 Sympathisanten der AfD zusammen. Ihre Demonstration stand unter dem Motto "Zukunft Deutschland" und richtete sich gegen die aktuelle Regierungspolitik.

Weitere Demonstrationszüge, etwa von Clubbetreibern unter dem Motto "AfD wegbassen" und von Künstlern, bewegten sich am Mittag in Richtung Regierungsviertel. Auch auf der Spree waren Boote in der Nähe des Hauptbahnhofes unterwegs, die gegen die AfD protestierten. Die Polizei ist nach eigenen Angaben mit rund 2.000 Beamten im Einsatz. Bis zum Mittag kam es zu keinen besonderen Vorkommnissen, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage.



Insgesamt sind 13 Gegenveranstaltungen geplant. Unter anderem wurden auch Blockadeaktionen angekündigt. Die Abschlusskundgebung der AfD sollte am Nachmittag am Brandenburger Tor stattfinden. Zu den Protesten dagegen hatte ein Bündnis von Flüchtlings- und Nachbarschaftsinitiativen, Parteien, Gewerkschaften, Verbänden und Clubbetreibern aufgerufen. Dies sei nötig, um der AfD "die rote Linie" zu zeigen. Berlin bleibe "bunt, vielfältig, tolerant und offen", sagte Sprecherin Nora Berneis im Vorfeld.

Zum Auftakt der AfD-Kundgebung am Hauptbahnhof skandierten Teilnehmer "Merkel muss weg". Auf Transparenten und Plakaten stand etwa "Kein Pass-kein Eintritt" oder "Der Islam gehört nicht zu Europa". Auf den Protestbooten auf der Spree wurde unter anderem gerufen "Refugees are welcome here". Auf einem Segel stand "Nie wieder", woanders "Boote gegen Patrioten".

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.