Jens Spahn will freien Sonntag verteidigen

Jens Spahn will freien Sonntag verteidigen
Der designierte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will sich für den Schutz des freien Sonntags starkmachen. "Wir dürfen nicht alles ökonomisieren, bewerten und auswerten wollen, gerade die Familien nicht", sagte Spahn den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe (Samstag).

Dazu gehöre auch der freie Sonntag. "Es ist ein existenzieller Wert, dass sich Kinder und Eltern umeinander kümmern können, Zeit füreinander haben."

Spahn ergänzte: "Je schneller sich die Welt dreht, desto größer wird das Bedürfnis der Menschen nach Verbundenheit, Zusammenhalt, Familie, Übersichtlichkeit." Es gehe darum, kulturelle Sicherheit zu erhalten: "Bräuche, Traditionen, der freie Sonntag". Der CDU-Politiker rief auch dazu auf, Tugenden wie Fleiß oder Pünktlichkeit stärker wertzuschätzen. Diese Werte seien gerade für viele junge Menschen immer wichtiger. "Und sie sorgen dafür, dass wir uns auf ein paar Grundlagen im Zusammenleben verlassen können", sagte Spahn.

Meldungen

Top Meldung
Predigt schreiben braucht viel Zeit
Einen anderen Umgang mit kirchlichen Ressourcen fordert der evangelische Theologieprofessor Heinzpeter Hempelmann. Der größte Teil der personellen Ressourcen - nämlich die Pfarrer:innen - werde zur Versorgung eines immer kleiner werdenden Teils der Kirchenmitglieder eingesetzt.