Jung: Segensroboter hat zum Nachdenken über Glauben angeregt

Jung: Segensroboter hat zum Nachdenken über Glauben angeregt
Mit ihrem sogenannten Segensroboter "Bless U-2" hat die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau auch Menschen im Gespräch erreicht, die mit Kirche wenig zu tun haben. Viele tausend Menschen hätten in meist positiven Rückmeldungen betont, dass sie sich dadurch angesprochen gefühlt hätten, über Inhalte des Glaubens nachzudenken, sagte Kirchenpräsident Volker Jung am Samstag bei einer Fachtagung zum Thema "Künstliche Intelligenz" in der Evangelischen Akademie Frankfurt.

Die Landeskirche hatte den Segensroboter bei ihrem Parcours "Moments of Blessing" bei der Weltausstellung zum Reformationsjubiläum in Wittenberg präsentiert. Die Installation sei ein Experiment der medialen Vermittlung und "keine Karikatur des Segens" gewesen, sagte Jung, der auch sogenannter Medienbischof der Evangelischen Kirche in Deutschland ist. Der Segensroboter habe auch zum "Nachdenken und zur Debatte über die Grenzen der Digitalisierung" bei der medialen Vermittlung angeregt. Der Segen sei eine "Sache zwischen Menschen" und der Mensch sei unersetzbar, wo es um Inhalte des Glaubens gehe.

Der Segensroboter "Bless-U 2" (übersetzt etwa: "Ich segne Dich auch") ist ein mit Armen, einem Display und einem "Kopf" versehener umgebauter Geldautomat. Auf der Weltausstellung der Reformation in Wittenberg "sprach" er seinem Gegenüber auf Wunsch einen Segen in mehreren Sprachen zu. Die Segensworte wurden zuvor von Menschen eingesprochen und danach digitalisiert. Außerdem seien ehrenamtliche Mitarbeiter zu Gesprächen für die Besucher bereitgestanden. Das Projekt sei durchaus mit der Radio- oder Fernsehübertragung eines Gottesdienstes vergleichbar und auch "theologisch zu rechtfertigen", sagte Jung.

Mehr zu Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Segen
Evakuierung aus Afghanistan
Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung hat sich tief bewegt über die Situation in Afghanistan geäußert. Die volle Aufmerksamkeit müsse jetzt denen gelten, die das Land verlassen wollten, sagte Jung am Mittwoch in Frankfurt.
Stofftier vor einem Wohnhaus in Bad Neuenahr
Knapp drei Wochen nach dem verheerenden Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hält das Engagement in der Evangelischen Kirche und Hessen und Nassau (EKHN) für die Betroffenen an.