Berlinale: Amnesty zeichnet Filme über Lampedusa und Iran aus

Deutschland spricht 2019
Berlinale: Amnesty zeichnet Filme über Lampedusa und Iran aus
Amnesty International hat ihren Berlinale-Filmpreis in diesem Jahr an zwei Dokumentarfilme vergeben.

Ausgezeichnet werden "Royahaye Dame Sobh" über eine Jugendbesserungsanstalt für straffällig gewordene Mädchen im Iran und "Fuocoammare", der über Erzählungen von Bewohnern der Insel Lampedusa einen anderen Blick auf das Schicksal der dort ankommenden Flüchtlinge lenkt, wie die Menschenrechtsorganisation am Samstag in Berlin mitteilte. Die Berlinale geht an diesem Wochenende mit den Preisverleihungen zu Ende.

In "Royahaye Dame Sobh" gelinge es den Protagonisten, Lebensfreude, Humor und gleichzeitig existenzielle Not zu vermitteln, hieß es zur Begründung. Der Film über Lampedusa mache mit einer "einzigartigen Mischung" aus skurrilen, traurigen, komischen und bedrückenden Szenen das Ausmaß der Flüchtlingstragödie sichtbar. Der Amnesty Filmpreis wird seit 2005 vergeben. Der Jury gehören die Schauspieler Meret Becker und Dani Levy an.

Meldungen

Top Meldung
Johann Hinrich Claussen, Kulturbeauftragter der EKD
Der Kulturbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Johann Hinrich Claussen glaubt nicht, dass viele wertkonservative Christen auf die Flötentöne der AfD hereinfallen.