Evangelische Schulen bereiten sich weltweit auf Reformationsjubiläum vor

Evangelische Schulen bereiten sich weltweit auf Reformationsjubiläum vor
Das weltweite Netzwerk evangelischer Schulen, die sich gemeinsam auf das Reformationsjubliläum im Jahr 2017 vorbereiten wollen, hat das 500. Mitglied aufgenommen.

Die "Presbyterian School of Science and Technology" in Bafut in Kamerun habe sich dem Projekt "500 Evangelische Schulen weltweit feiern 500 Jahre Reformation" angeschlossen, teilte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Montag mit. Nun soll das Netzwerk um weitere 500 evangelische Schulen erweitert werden.

Der Kontakt läuft über die Online-Plattform "schools500reformation". Dort werden unter anderem Jahresthemen vorgeschlagen, mit denen sich Schulen auf das Reformationsjubiläum vorbereiten können. Für 2016 lautet das Thema "Verantwortung übernehmen und darüber sprechen - lokal und global", teilte die EKD mit. Geplant sei zum Beispiel ein weltweiter Wohltätigkeitslauf.

Mehr zu Reformationsjubiläum
Sagenumwoben und Weltkulturerbe: Die Wartburg in Eisenach in Thüringen wird am 27. Januar 1080 erstmals urkundlich erwähnt. Seitdem hat sie viele Bewunderer gefunden.
Martin Luther (1483-1546) lebte in Mitteldeutschland. Geboren und gestorben ist er in Eisleben, gearbeitet hat er in Erfurt, Wittenberg und Eisenach - mit "Dienstreisen" nach Heidelberg, Augsburg, Worms, Marburg, Coburg, Torgau und Rom.

In dem Schulprojekt werde deutlich, "wie global reformatorische Bildungsimpulse wirken und dass Bildung ein maßgeblicher Schlüssel zur Unabhängigkeit ist", sagte die Leiterin der Bildungsabteilung der EKD, Birgit Sendler-Koschel.

Die Presbyterian School of Science and Technology besuchen nach Angaben der EKD etwa 300 junge Menschen, überwiegend Mädchen. Sie sei 1947 als Mädchenschule gegründet worden und gehöre zu den ersten Schulen in Kamerun. Mädchen sollten dort eine gute Bildung bekommen, um so ihre Situation und die ihrer Familien nachhaltig verbessern zu können.