Obama kritisiert Diskriminierung Homosexueller in Kenia

US-Präsident Barack Obama gestikuliert während einer Rede in Nairobi, Kenia.

Foto: dpa/Dai Kurokawa

Barack Obama während einer Rede in Nairobi, Kenia.

Obama kritisiert Diskriminierung Homosexueller in Kenia
Bei seinem Besuch in Kenia hat US-Präsident Barack Obama die Verfolgung Homosexueller in dem afrikanischen Land kritisiert. "Ein Staat sollte Menschen nicht wegen der sexuellen Orientierung diskriminieren", sagte Obama am Samstag in der Hauptstadt Nairobi.

 "Die Vorstellung, dass Menschen anders behandelt werden müssen aufgrund ihrer Liebe zu jemandem, ist falsch - Punkt." Eine solche Diskriminierung führe auf einen Weg, "wo Freiheit endet und schlimme Dinge geschehen", sagte Obama auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kenias Präsident Uhuru Kenyatta.

Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind in Kenia, wie in vielen anderen afrikanischen Staaten, illegal und können mit bis zu 14 Jahren Haft bestraft werden. Kenyatta wies Obamas Kritik zurück. Sein Land und die USA teilten viele, aber nicht alle Werte und Ansichten. Man könne der Bevölkerung nichts aufzwingen, was sie selbst nicht akzeptiere. "Für Kenianer sind Schwulenrechte heute wirklich kein Thema." Im Vordergrund stünden Themen wie Gesundheit, wirtschaftliche Entwicklung und die Gleichberechtigung von Frauen.

Obama hatte am Freitag eine mehrtägige Afrika-Reise begonnen, die ihn nach Kenia und Äthiopien führt. Im Mittelpunkt der Gespräche mit Kenyatta stand unter anderem die Zusammenarbeit der beiden Länder im Kampf gegen die somalische Islamisten-Miliz Al-Shabaab. Für Obama war es der erste Besuch als US-Präsident in Kenia, dem Heimatland seines Vaters. Am Sonntag wurde er in der äthiopische Hauptstadt Addis Abeba erwartet. Obamas Afrika-Reise endet am Dienstag.

Meldungen

Top Meldung
Hagia Sophia
Der Weltkirchenrat appelliert an den türkischen Präsidenten Erdogan, seine Entscheidung zu überdenken. Auch der EU-Außenbeauftragte und die Unesco äußern sich besorgt darüber, dass das Wahrzeichen Istanbuls kein Museum mehr sein soll.