Kirche on-Leine

Kirche on-Leine
Die Ausgangsbeschränkungen setzen auch in der Kirche eine Menge Kreativität frei.

#Wirbleibenzuhause. Fast alle. Fast überall. Gottesdienste vor Ort sind nicht mehr möglich, Gruppen und Kreise treffen sich nicht mehr. Und auf einmal sprießen Gottesdienste auf Video oder zum Anhören aus dem Boden. Manche live gestreamt, andere aufgenommen und ins Netz gestellt. Ich finde es schön, dass so viele Kolleginnen und Kollegen nicht einfach die Hände in den Schoß legen, sondern sich überlegen, wie sie ihre Gemeindeglieder in dieser schwierigen Zeit erreichen können. 

Immer im Blick sollten dabei die sein, die eben nicht mal eben eine Website aufrufen und einen Gottesdienst auf Video ansehen können. OK, natürlich gibt's noch Fernseh- und Radiogottesdienste. Aber Angebote vor Ort gibt es dort sehr selten. Die Mittagsandachten, die die Kolleginnen und Kollegen unseres Dekanats Schweinfurt beitragen, sind daher auch über eine Telefonnummer anhörbar. Und in vielen Kirchen liegen Segensgebete aus, können Kerzen angezündet werden und so weiter – natürlich immer unter Berücksichtigung der Abstands- und sonstigen hygienischen Regeln.

Eine wunderschöne Idee hatte die Evangelische Kirchengemeinde Erbach im Odenwald. Weil eben nicht alle online sind, gibt es dort in der Kirche nun den Segen "on Leine", also an der Leine. Auf eine Wäscheleine gespannt finden sie dort Segenswort und eine Psalmbetrachtung von Pfarrer Andreas Höfeld zum Mitnehmen. Und die, die nicht gut zu Fuß sind, aber online, finden das gleiche Angebot dann auch im Netz. Schön, wenn möglichst viele Wege bedacht sind. Schön und gut, wenn wir an alle denken.

Vielleicht, so meine Hoffnung, bleibt davon auch in der Zukunft etwas erhalten. Vielleicht wird es auch nach dem Ende dieser Corona-Krise noch "Segen on Leine" geben. Oder einen Gottesdienst-Stream. Oder ein tägliches Mittagsgebet. Oder wenigstens eine Wochenandacht per Telefon.

Das alles ist noch Zukunftsmusik. Wir wissen ja noch nicht mal, wie lange wir noch unter den jetzigen Bedingungen leben werden – und ob es bald besser oder noch schlimmer wird. Aber ich habe die Hoffnung, dass wir aus dieser Krisenzeit auch manche neue Idee ins alltägliche Leben mitnehmen werden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie zu Hause!

 

weitere Blogs

Heterosexualität ist heilbar! Diese Aussage ist selbstverständlich Unsinn, denn da gibt es nichts zu heilen. Das gilt genauso für Homo- und Bisexualität, sowie Transgeschlechtlichkeit und weitere Varianten der Geschlechtsentwicklung. Trotzdem wurde und wird immer wieder genau dies versucht, oft mit schrecklichen Folgen für die Betroffenen. Ein neues Gesetz soll dem jetzt Einhalt gebieten. Doch tut es das tatsächlich? Ich habe dazu Stimmen aus der queer-christlichen Community gesammelt.
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?