Unser Kircheneinbrecher-Leitfaden zeigt Erfolge!

Glocken läuten im Turm der Marktkirche Hannover (Foto vom 12.10.2012).

© epd-bild / Jens Schulze

Unser Kircheneinbrecher-Leitfaden zeigt Erfolge!
Vor drei Jahren gaben wir „Empfehlungen“ für Kirchen-Einbrecher heraus. Und – die halten sich dran!

Vor fast genau drei Jahren war es, da veröffentlichte die Stilvoll-Glauben-Akademie für angewandte Kircheneinbrecherkünste einen Leitfaden für angehende Diplom-Kircheneinbrecher (FH). Kurz gesagt, ging es darum: Was tun, wenn man nachts in einer Kirche eingesperrt ist? Da in vielen Kirchen die Schalter für die Glocken frei zugänglich sind, lautete die Antwort natürlich: Krach machen, bis einer kommt!

Sogar ein Flussdiagramm hatten wir dazu erstellt. Und was sollen wir sagen? Die Ganoven halten sich tatsächlich dran. Dieser Tage wurde wieder ein Fall bekannt, in dem ein Vertreter dieser Zunft des Nachts in einer Kirche einstieg – und zuverlässig statt des Lichtschalters den für die Glocken betätigte. Was nachts um halb vier halt doch ein wenig ungewöhnlich ist und Nachbarn veranlasste, die Polizei zu rufen. 

Bei deren Eintreffen war der Übeltäter leider schon wieder über alle Berge. Und er hatte wohl tatsächlich etwas Geld gefunden – jedenfalls war eine Holzkiste für Geldspenden zerstört. Viel dürfte erfahrungsgemäß wohl nicht drin gewesen sein. 

Seufz. Müssen wir in den nächsten Kursen wohl nochmal genauer darauf hinweisen, was "Warten Sie, bis jemand kommt" bedeutet – im Zweifelsfall heißt "jemand" dann eben auch "die Polizei". 

Diese Einbrecher. Halten sich einfach nicht an die Regeln.

Was tun, wenn Sie in der Kirche eingesperrt sind?
   

weitere Blogs

Foto zeigt Kranz am Gemeinschaftsgrab Denkmal PositHIV auf dem Alten St. Matthäus-Kirchhof Berlin aus Anlass einer Gedenkfeier für die an HIV/AIDS Verstorbenen - 7.12.2019
Gedanken zum Welt-Aids-Tag - anlässlich einer Gedenkfeier und einer Pressemeldung. Darüber, ob und wie sich die Dinge ändern und ob manches nicht endlich zu Ende gehen sollte.
Von kleinen Wundern in Zeiten des Kummers
Während TikTok aktiv dicke und homosexuelle Menschen von Reichweite ausschließt, tut YouTube im Rewind 2019 so, als würden sie nichts aktiv auswählen. Beides passiert versteckt im Hintergrund. Die Plattformen brauchen mehr Transparenz.
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.