Zeitlose Kirche

Sturm reisst Zeiger an Hamburger Kirchenuhr ab

Foto: epd/Thomas Morell

Zeitlose Kirche
In Hamburg hat eine Kirche ihren Zeiger verloren.

Es war einmal, vor langer langer Zeit, als das Smartphone und selbst die Armbanduhr noch nicht erfunden waren und die Männer in harter Arbeit auf dem Felde schufteten, während die Frauen liebevoll zu Hause das Essen bereiteten. In dieser märchenhaft-verschwommenen Phase der Menschhheitsgeschichte, also known as "gute alte Zeit" (aus der Hungersnöte, Pest, Cholera und Kindersterblichkeit gerne ausgeblendet werden) geschah es, dass die Dorfgemeinschaft trotzdem irgendwie gemeinsame Zeiten benötigte. War ja echt blöd, wenn die Klöße schon verkocht waren, wenn die Männer irgendwann hungrig vom Feld heimkamen. (Also, jetzt dann wieder nicht so arg früh in der Menschheitsgeschichte, sondern erst nachdem sowohl Kartoffeln als auch Klöße erfunden waren.)

So kam es, dass die Türme an den zentralen Gebäuden des Dorfes – den Kirchen – hoch gebaut und mit Uhren und Glocken versehen wurden, welchselbige wohl tönend und stolz weit hinaus über die Felder erschallten. Noch in meiner Kindheit hieß das 11-Uhr-Läuten in Mittelfranken "Klößläuten", obwohl ich noch nicht so alt bin, dass damals die Armbanduhr nicht schon erfunden gewesen wäre. Klößläuten deshalb, weil die Hausfrauen dann so langsam mit dem Klöße machen beginnen mussten, damit sie um 12 Uhr fertig waren. Oder so ähnlich.

Kirche nicht nur am Puls der Zeit – sondern selbst der Puls der Zeit. Ach, was ist davon noch übriggeblieben. Einer Hamburger Kirche – genauer gesagt: Der St. Katharinen-Kirche in der Hamburger Innenstadt – ging die Zeit in Form des Minutenzeigers heute völlig verloren. Der fiel einfach vom Glauben ab, will sagen, vom Ziffernblatt. Fiel vierzig Meter in die Tiefe und wurde vom Aufprall völlig verbogen.

Ob das nun etwas mit der Relativität der Zeit zu tun hat, auf die uns schon Einstein hinwies? Verbogene Raumzeit und so etwas. Das halten wir dann doch für relativ unwahrscheinlich.

Jedoch führte dieser Unfall – bei dem zum Glück nur die Zeit beziehungsweise deren Zeiger, aber kein Mensch zu Schaden kam – dazu, dass die Feuerwehr ausrücken musste. Schließlich hing da oben am Turm noch ein zweiter Zeiger, möglicherweise auch absturzgefährdet.

Wie es zu diesem Malheur kommen konnte, ist derzeit noch nicht wirklich geklärt. Vielleicht ging der Uhr einfach die ständige Zeitumstellung auf den Zeiger, die demnächst wieder angestanden wäre.

Jedenfalls liegt besagter Zeiger jetzt verbogen, aber sicher im Inneren der nun ziemlich zeitlosen Kirche.

Google Adsense denkt übrigens schon weiter und blendet uns Anzeigen von Gerüstbauern ein. Ja, das könnte jetzt anstehen. Hat aber noch ein bisschen Zeit.

weitere Blogs

Ich werde sterben. Und Sie werden es auch. Viele Menschen, auch Christ*innen verdrängen diese simple Wahrheit. Dabei gibt es Grund zur Hoffnung. Jesus Christus bietet uns eine Perspektive über das irdische Leben hinaus. Eine Andacht zur Ermutigung und Erbauung.
Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten und das, was man nicht sehen kann. Mich noch einmal erinnern, was wir gefeiert haben in den letzten Tagen: ein Essen, einen Foltertod, einen Morgen. Nach Worten suchen für diesen Morgen. Ostern. Wieder einmal. Und nur unzureichende haben. Dennoch sie aufschreiben.
Auslaufen der "Sea-Watch 4"
Das von der Evangelischen Kirche initiierte Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 4" startete im Sommer seine Mission im Mittelmeer. Für evangelisch.de schrieb die Journalistin Constanze Broelemann in ihrem Blog "Seenotizen": "Wir sind auf See. Endlich. Gut vorbereitet, nimmt die "Sea-Watch 4" Kurs auf die libysche Küste. Ich nutze die Zeit vor den ersten Rettungsmanövern, um mit einigen meiner Crew-Mitglieder über ihre Motivation für die Mission zu sprechen."