Sauber, Jesus!

Sauber, Jesus!
Einmal Sünden abwaschen bitte! Jesus arbeitet heute - als Seife.

Jesus-Seife, gesehen bei mikfunshopping.de, 3,99 €
Ach, wie oft haben wir das schon gehört: Jesus hat unsere Sünden abgewaschen. Er macht uns frei. Er macht uns rein. Porentief rein, ach nein, das ist aus irgendeiner Hygienemittelwerbung. Jesus macht nur rein. Ohne porentief. Wobei er offenbar doch ziemlich tief gefallen sein muss. Wie Sie vermutlich auch schon mal gehört haben, ist besagter Jesus nach seinem behördlich angeordneten Tod frecherweise wieder auferstanden, was die religiöse Welt auf Jahrtausende völlig durcheinanderbrachte. Jesus lebt! Doch wer lebt, braucht auch was zu Essen und am besten Arbeit. Heute arbeitet Jesus – als Seife. Ja, wirklich. Ist ja durchaus naheliegend, wenn man sowieso schon in der Branche aktiv war. Vom Sünden abwaschen zum Dreck abwaschen ist es doch nur ein kleiner Schritt. Kaufen Sie sich die Jesus-Seife! Nur mit dieser Seife sind Sie für alle Sünden des Alltags gewappnet. Der Hersteller wirbt ausdrücklich damit, dass man den ganzen Tag über ein so schlechter Mensch sein könne, wie man wolle – einfach abends alles wieder abwaschen!

Sogar der Teufel gibt Zeugnis ab für diese Seife: Sie sei so gut, auch er benutze sie täglich. Na, wenn das mal keine Kundenempfehlung ist!

Apropos Kundenempfehlung. Schauen Sie sich bei dem bekannten großen Internethändler mit dem Fluss im Namen mal die Kundenrezensionen an. Die zeugen mal wieder von dem großen Humor mancher Internetkonsumenten. Die Seife habe das Badewasser geteilt, haha, ist doch keine Mose-Seife (ja gut, an der Theorie, Jesus sei ein Nachfahre von Moses, könnte eventuell was dran sein.). Schon eher könnte man sich vorstellen, sie mache alles Wasser, mit dem sie in Berührung kommt, zu Wein. Bisschen blöd, wenn man sich damit waschen will, aber bitte, wer's mag. Auch das mit den Schwebezuständen über dem Wasser ist dann doch eher unpraktisch. Ach, lesen Sie einfach selbst.

Nochmal ganz ernst: Zum Abwaschen der Sünden brauchen Sie so eine Seife natürlich nicht. Dafür reicht klares Wasser. Und dazu die Worte: "Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes". Hält ein Leben lang. Und darüber hinaus.

aus dem chrismonshop

Glück und Segen
Herzlich willkommen! Ein neugeborenes Kind rührt die Herzen. Durch alle Zeiten und Kulturen, zeugt es engelsgleich von der Unverfügbarkeit menschlichen Lebens. Als Martin...

weitere Blogs

„Adventskränze sind spießig, bürgerlich, altbacken!“  So zumindest las ich es kürzlich in den sozialen Medien. Ausgerechnet waren es dann noch lauter Theolog*innen, die das unterstützenswert fanden, meine Kolleg*innen. Ich habe, ganz entgegen meiner Natur, in dieser illustren Runde mal meine Klappe gehalten. Denn ich war verletzt und habe erstmal nicht verstanden, warum überhaupt. Bis ich im Auto saß und White Christmas im Radio lief. Ich drehte die Musik lauter und musste beim Mitsingen auch noch Grinsen. Ich liebe Weihnachts-Pop-Musik. Und ja, es wird für mich auch nicht Advent, wenn kein Adventskranz auf dem Tisch steht.
Flaggen-Vielfalt in Europa
Kommunen und Kreise in Polen erklären sich zu "LGBT-freien Zonen", Ungarn schreibt die Diskriminierung von Queers in der Verfassung fest - und die EU-Kommission veröffentlicht eine "Strategie für die Gleichstellung von LGBTIQ-Personen". Zugleich versuchen Polen und Ungarn durch ihr Veto zum EU-Haushalt Sanktionen wegen Verletzung grundlegender Rechtsstaatsprinzipien zu verhindern. Kann die EU-Kommission Vielfalt, Gleichberechtigung und Rechtsstaatlichkeit überhaupt noch garantieren -. oder hat sie die "Seele Europas" längst schon verkauft?
Inspekteure der italienischen Küstenwache ("Guardia Costeria") haben eine "Porte State Control", eine Art technische Inspektion, auf der "Sea-Watch 4 durchgeführt.
Nach einer elfstündigen Inspektion des Rettungsschiffes fanden die italienischen Kontrolleure nach ihrer Ansicht 22 Mängel, die vor einem neuen Auslaufen der "Sea-Watch 4" behoben werden müssen. Die Festsetzung ist keine Überraschung für die Crew, schildert Constanze Broelemann aus Palermo. Die Behörden hätten schon in der Vergangenheit die Praxis der expliziten Fehlersuche gewählt, um Schiffe von Nichtregierungsorganisationen (NGO) an die Kette zu legen.