Jesus vor dem Internationalen Gerichtshof

Jesus vor dem Internationalen Gerichtshof

Die Meldung ist schon eine Weile her. Bereits Ende Juli meldete die Jerusalem Post: Der Fall Jesus ist nun, nach knapp 2000 Jahren, endlich vor der höchsten weltweiten Instanz gelandet. Dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag. Sage noch einer, Gottes Mühlen mahlen langsam: Die der Justiz offenbar noch viel mehr. Ein kenianischer Rechtsanwalt namens Dola Indidis hat den Gerichtshof nun angerufen und den italienischen Staat sowie Israel als Rechtsnachfolger des damaligen Römischen Reichs verklagt. Das Urteil gegen Jesus solle zurückgenommen werden.

Das Gericht soll anerkennen, dass die damaligen Befragunsmethoden (Folter!) unrechtmäßig waren, er sich nicht mal verteidigen konnte und das Urteil daher zurückzunehmen ist.

Endlich tut mal jemand was! Ist ja auch wirklich wichtig für Jesus. Das mit der Todesstrafe damals, das war echt ein Riesenfehler der Behörden. Stellen Sie sich vor, er wäre nicht gekreuzigt worden! Dann würde er ja heute noch leben und könnte unter uns weilen! Welche Schadensersatzansprüche der Kirche da noch auf Israel und Italien zukommen werden. Knapp zweitausend Jahre, die sie auf den Einsatz dieses wirklich begnadeten Predigers verzichten mussten. Die Todesstrafe muss zurückgenommen werden, Jesus muss wieder lebendig gemacht werden! Ach – äh. Da war doch was. Auferstehung und so. Müsste der Herr Indidis eigentlich wissen, als offenbar gläubiger Christ.

Jetzt mal ein ganz ernsthafter Einschub: Für mich kommt auch theologisch noch etwas dazu. Jesus hat eben genau alles das durchgemacht, was wir Menschen eben auch manchmal erleben. Verrat durch Freunde. Folter – ja, leider auch das gibt es bis heute noch sehr oft. Einsamkeit und Zweifel. Eine völlig ungerechtfertigte Aburteilung. Ihn jetzt davon wieder freizusprechen, das würde unserer Botschaft tatsächlich etwas von ihrer Kraft nehmen, glaube ich.

Zum Glück besteht da keine allzu große Gefahr. Denn: Der Internationale Gerichtshof behandelt nur Streitigkeiten zwischen Staaten. Für diese Art von Rechtsstreit ist er einfach überhaupt nicht zuständig. Mit diesem Verbrecher Jesus ist halt einfach kein Staat zu machen.

 

weitere Blogs

Umgang in der queeren Szene mit HIV-Virus und Corona-Virus.
Wolfgang Schürger kann sich noch gut an die Anfänge des HI-Virus erinnern. Was kann die queere Community aus der HIV-Krise lernen, um die Corona-Krise zu bewältigen?
Ich lese auf Twitter, wie die Menschen sterben, die an Corona erkrankt sind! Und heute Abend kam der Anruf einer Freundin, die mir das nochmal schilderte und wohl dafür verantwortlich ist, dass ich die nächsten Nächte nicht schlafen werde. Bei diesen Corona-Todesfällen ist es so, dass die Lungen sich mit Eiter füllen. Die Menschen liegen auf dem Bauch, damit sich die Gase besser austauschen und sie werden zusätzlich durch Maschinen beatmet. Sie sind nicht allein, um sie herum ist medizinisches Personal, aber vermummt und in Schutzkleidung. Sonst ist keiner bei ihnen, keiner ihrer Lieben und auch keiner von der Kirche.
Warum brauchen sich die Kirche und das GEP, wie kann das Medienhaus der EKD und der Gliedkirchen kommende Herausforderungen bewältigen und warum brauchen wir Social Media?