Eins auf die Ohren

Eins auf die Ohren

Eisig kalt ist es heute. Minus zehn Grad. Zwar glaube ich mich zu erinnern, dass in meiner Kindheit, also so vor dreihundertelfundzwanzig Jahren, die Temperaturen durchaus auch mal unter die 20-Grad-Grenze fielen. Aber vielleicht waren die Thermometerinnen und Thermometer damals noch anders geeicht. Außerdem gab es im Wetterbericht noch keine "gefühlte Temperatur". Wie auch immer: Heute ist es wirklich kalt.

Und was macht der abgebrühte Pfarrer am liebsten bei diesen Temperaturen? Klar: Er geht auf den Friedhof. Schließlich gibt es kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung. Der Talar selbst ist, wie der ehrwürdige Talarschneider damals mehrfach betonte, extra so geschnitten, dass er auch mit Mantel drunter noch gut aussieht. Nun ja, der Schal ist schon eine Herausforderung: In das Geknülle am Hals noch irgendwie das Beffchen reinstecken (das ist das weiße Ding, das dem evangelischen Pfarrer zum Hals heraushängt), ohne dass dabei der Druckknopf am Talarkragen wieder aufgeht – fertig ist die liturgisch und meterologisch korrekte Kleidung.

Doch halt – was ist mit dem Kopf, in dem sowieso schon die Grippeviren fröhliche Feten feiern? Der muss dringend gegen die klirrende Kälte isoliert werden. Nicht dass die Viren da drin noch Schnupfen kriegen.

Glücklicherweise haben die Erfinder des Talars auch für diesen Fall vorgesorgt. Zur Amtskleidung eines Pfarrers gehört ganz offiziell an der frischen Luft ein Barett. Also eine besondere Art von Kopfbedeckung, die von der Gestaltung, nun, sagen wir mal: ans Erscheinungsbild des Talars angepasst ist.

Schöne Nachricht für meinen Kopf und die von Kälte bedrohten Viren. Hat nur zwei Nachteile. Erstens: Ich habe es nie für nötig befunden, mir für teures Geld so ein Ding zu besorgen. Zweitens: Selbst, wenn ich eines hätte – die Ohren werden davon auch nicht wirklich geschützt. Das ist ja eher so eine Art platter Deckel oben auf dem Kopf. 

Kollege Alexander Ebel empfiehlt dafür eine ziemlich abenteuerlich anmutende Ohrenschützerkonstruktion, die mich etwas an das Computerinterface von Lobot, Lando Calrissians Sicherheitschef auf Bespin (Star Wars V und VI), erinnert. Wird von hinten aufgesetzt und klammert sich gewissermaßen an die Ohren. Coole Sache. Oder eher das Gegenteil. Warme Sache. Wünschenswert wäre noch eine Version mit eingebautem Akku und Beheizung. Na ja, so ein Computerinterface könnte man dann vielleicht auch gleich noch nachrüsten. Das flüstert einem dann die richtigen Worte für die Beerdigung direkt ins Ohr. Oder navigiert im großen Hauptfriedhof zum richtigen Grab (und wieder zurück, was mangels Begleitung durch Friedhofsangestellten manchmal tatsächlich der schwierigere Part ist).

Nun ja – mag ja eine tolle Erfindung sein. Hab ich aber gerade nicht vorrätig. So bleibt mir nur die gute alte Wollmütze. Es mag modisch und liturgisch eine Katastrophe sein. Aber zumindest werden meine armen Viren nicht krank.  

weitere Blogs

Podcast-Perlen gibt es, nur zum Beispiel, über vietnamesische Einwanderer, alte Bücher und Zusammenhänge in der Wirtschaft. Und der Journalismus-Haudegen Gabor Steingart und die RTL-Gruppe wollen längst auch auf Abruf angehört werden.
Europa-Wahl 2019
Die bevorstehende Europa-Wahl steht im Zeichnen des Erstarkens nationaler Interessen und anti-europäischer Strömungen. Das ist kein gutes Zeichen für Homosexuelle und Transgender und ihre Rechte. Ein Plädoyer für ein Europa, das selbstverständlich bleiben muss.
Die Digitalkonferenz re:publica kam 2019 reichlich kulturpessimistisch rüber. Liegt vielleicht daran, dass Internet und Digitalisierung die Wild-West-Zeiten hinter sich haben und langsam klar wird, welche Variante der digitalisierten Welt wir eigentlich wollen.