Spiritus

Spiritus: geistvoll in die Woche

Schönes und Häßliches

Schönes und Häßliches
Zu lesen bei Ratlosigkeit

Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten. Das Schöne darin. Und das Häßliche.

Schön sind die golden fallenden Blätter. Wie sie in einem Wirbel vor dem grauen Himmel schweben, während ich auf den Bus warte.

Schön ist der Klang der Stimmen in unserer Kapelle im Michaeliskloster an einem Mittwochmorgen. Eine betet und andere Stimmen folgen ihr. Wiederholen, summen, variieren. Dazwischen der Ton einer Zimbel. Dann wieder Worte. Minutenlanges Gebet aus Tönen. Unabgesprochen, ungeplant. In diesem Moment entstanden.

Schön bist du, Heilige Geistkraft.

Häßlich ist, was ich lese in den Kommentaren in der christlichen Filterbubble:

Jemand, der sich selbst als antifaschistischen bekennenden Christen versteht, nennt einen meiner Freunde umgeben von "Speichelleckern" und unterstellt ihm Sympathien für rechtsextreme Überzeugungen.

Jemand, der sich in seinem Profil "konservativ" nennt, verhöhnt den Körper meiner Kollegin. Und findet anscheinend auch nichts weiter dabei, dass andere in Kommentaren über sie sagen, die Bibel wolle ihre Steinigung.

Beide sind Männer. Beide sind Christen. Beide haben in ihrem Facebook-Profilbild den arabischen Buchstaben "Nun" - ein Solidaritätszeichen mit den vom IS verfolgten und ermordeten Christ*innen. Beide sind nur zwei von sehr vielen - jedenfalls kommt es mir derzeit so vor.

Von Zeit zu Zeit die Welt beobachten und traurig, müde und ratlos sein.

 

Wochenaufgabe (für mich, zuallererst für mich):

Suche einen Laubbaum.

Hör zu, wie seine Blätter fallen.

Stell dir vor, sie fallen auf das Häßliche in deiner Welt. Das Häßliche in der Kirche. Auf die Bosheit. Kleinherzigkeit. Die in sich verkrümmten Menschen.

Laß dein Hören ein Gebet sein.

Denk daran: Du bist umgeben von Gnade.

 

 

 

aus dem chrismonshop

Tischlicht Kreuz
Hochwertiges Tischlicht mit Kreuzmotiv aus gefustem Glas und geöltem Nussbaumholz. Das Licht wird hergestellt in einer Werkstatt für behinderte Menschen. Es wird zusammen mit...

weitere Blogs

In einer Welt, in der die nächste Ablenkung nur einen Klick entfernt ist, wollen Menschen ganz gezielt angesprochen werden, und zwar smartphone-tauglich. Alles andere geht unter. Kann Kirche das?
Das „Nürnberger Christkind“ reagierte souverän auf die Anfeindungen von rechts
Öffnung der Trauung in den evangelischen Kirchen Österreichs. Und weiter? Was tut sich für LGBTIs in Kirchen und anderen Glaubensgemeinschaften im Nachbarland – dazu hat Katharina Payk Andreas Raschke, den Vorsitzenden der Arbeitsgruppe „Homosexuelle und Glaube“ in Wien, interviewt.
... bleibt ein spannendes Echtzeit-Experiment: weil völlig unklar ist, was daraus wird. Die letzte Medienkolumne auf evangelisch.de.