Kampfdrohne im Flug
Rüstungsexporte
Deutsche Waffen oder Rüstungsteile tauchen immer wieder in Kriegsgebieten weltweit auf. Die Kirchen fordern ein Gesetz, das die Exporte deutlich einschränkt und schauen mit Sorge auf die Entwicklung der Eurodrohne.
Statt den Rüstungsetat zu steigern, sollte Berlin mehr Geld für Entwicklung und Diplomatie aufwenden und für eine Kehrtwende in der Nato streiten, meint Bernd Ludermann.
Soldat, der ein G36 Sturmgewehr im Anschlag hält.
Deutsche und europäische Waffen tauchen regelmäßig an Kriegsschauplätzen auf, wo sie eigentlich nicht sein dürften. Simone Wisotzki beobachtet als Vorstandsmitglied im Frankfurter Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung die Entwicklungen.
RSS - Rüstung abonnieren