Kirche bekennt Schuld gegenüber queeren NS-Opfern

KZ Häftlinge mit "Rosa Winkel" Stoffaufnäher

© courtesy of Robert A. Schmuhl/United States Holocaust Memorial Museum/Public domain/Wikimedia Commons

Koloriertes Foto einer Gruppe männlich-homosexueller Häftlinge im Konzentrationslager Buchenwald. Den Stoffaufnäher "Rosa Winkel" mussten Homosexuelle an der KZ-Häftlingskleidung auf der linken Brust tragen.

Homosexuelle in KZs getötet
Kirche bekennt Schuld gegenüber queeren NS-Opfern
Zum Holocaust-Gedenktag am Freitag hat die katholische Deutsche Bischofskonferenz an die queeren Opfer der NS-Diktatur erinnert. "Dieser Tag ist Anlass für die katholische Kirche, sich zu ihrer eigenen Geschichte der Unterstützung homophoben Verhaltens während des Nationalsozialismus und auch danach zu bekennen", erklärte am Mittwoch der von der Pastoralkommission der Bischofskonferenz Beauftragte für die LGBTQ-Pastoral, Weihbischof Ludger Schepers (Essen).

Die eigene Einstellung habe mit dazu beigetragen, dass homosexuelle und andere Menschen mit queerer Identität gedemütigt, verraten und ermordet wurden, fügte Schepers hinzu. In der NS-Zeit habe es zu wenig Widerstand auch unter den Bischöfen gegeben, was es den Nazis erleichtert habe, brutal gegen queere Menschen vorzugehen.

Der Bundestag gedenkt am Freitag (27. Januar) der Opfer des Nationalsozialismus. Anlass ist die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau vor 78 Jahren. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr Menschen, die wegen ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität Opfer der NS-Verfolgung wurden.

"Im Wissen um die eigene Schuld gegen queere Menschen unterstützen wir ausdrücklich die Entscheidung des Deutschen Bundestages, dieser Opfer-Gruppe des nationalsozialistischen Terrors in diesem Jahr in besonderer Weise zu gedenken", sagte Weihbischof Schepers. Genauso wie der Antisemitismus in der Gesellschaft nicht überwunden sei, so finde immer noch Diskriminierung von homo-, trans- und intergeschlechtlichen Menschen statt.

Mehr zu Homosexualität
Schauspielerin Maren Kroymann spricht im Parlament
In der Gedenkstunde des Bundestags zum Holocaust ist besonders an homosexuelle Menschen erinnert worden, die von den Nazis verfolgt wurden und länger als andere Opfergruppen auf ihre Anerkennung warteten. Ausschnitte davon im Video.
Foto aus dem KZ Sachsenhausen
In der Nazi-Zeit wurden Homosexuellen alle Recht aberkannt. Auch in der Bundesrepublik wurde das Ausleben homosexueller Liebe unter Strafe gestellt. Fünf Jahre nach dem Gesetz zur Rehabilitierung der Verurteilten zieht das Bundesamt Bilanz.