Brandanschlag auf ukrainische Flüchtlingsunterkunft

Brennende Unterkunft im Fachwerkhaus für Flüchtlinge

© Jens Büttner/dpa

Noch am Tage des Brandes hatte die Polizei die Flüchtlingsunterkunft in dem Ort Groß Strömkendorf - ein Hotel - wegen einer Hakenkreuz-Schmiererei auf dem Eingangsschild aufgesucht. Nachts gab es dann einen Brandanschlag.

Bischof Stäblein schockiert
Brandanschlag auf ukrainische Flüchtlingsunterkunft
Staatsschutz hat Ermittlungen übernommen
Nach dem mutmaßlichen Brandanschlag auf eine Unterkunft für ukrainische Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern ist die Bestürzung groß. Der Landesflüchtlingsrat sieht Hassparolen gegen Geflüchtete schon länger mit Sorge. Bischof Stäblein zeigte sich schockiert.

Nach dem Brand einer Flüchtlingsunterkunft in Mecklenburg-Vorpommern hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Das teilte das Polizeipräsidium in Rostock am Donnerstag mit. Nach jetzigem Stand gingen die Ermittler von Brandstiftung aus, zudem werde ein politischer Hintergrund vermutet, hieß es.

Das Gebäude in Groß Strömkendorf bei Wismar wurde von dem Feuer fast vollständig zerstört, Menschen wurden nach Angaben der Polizei nicht verletzt. Die 14 Bewohner der Unterkunft stammen aus der Ukraine und wurden in andere Einrichtungen des Landkreises gebracht, wie der Landkreis Nordwestmecklenburg mitteilte. Der evangelische Flüchtlingsbeauftragte und Berliner Bischof Christian Stäblein äußerte sich schockiert über den mutmaßlichen Brandanschlag.

Die Staatsanwaltschaft Schwerin ordnete laut Polizei den Einsatz eines Sachverständigen für Brandursachen an. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) schrieb auf Twitter, sollte sich der Verdacht der Brandstiftung bestätigen, müsse dies harte Konsequenzen haben. Die Ermittlungen müssten nun abgewartet werden. "Wir wollen Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen, schützen. Hass, Hetze und Gewalt haben keinen Platz in unserem Land", betonte Schwesig.

Polizei und Ordnungsamt des Landkreises hatten die Unterkunft nach eigenen Angaben bereits am Mittwoch besucht, nachdem eine Hakenkreuz-Schmiererei auf dem Eingangsschild entdeckt worden war. Am Abend habe gegen 21.20 Uhr ein Alarm in der Einrichtung angeschlagen. Die Feuerwehren seien wenig später vor Ort gewesen. Der Leiter habe das entsprechende Stockwerk sofort überprüft. Er sei von Passanten auf Flammen an der rechten Vorderseite des reetgedeckten Daches aufmerksam gemacht worden. Während die Feuerwehr verständigt wurde, bekämpften laut Mitteilung Mitarbeiter der Einrichtung und einige der Passanten den Brand mit Feuerlöschern.

Die knapp 120 Einsatzkräfte hätten sich darauf konzentrieren müssen, ein Übergreifen der Flammen auf umliegende Gebäude zu verhindern und das Gebäude kontrolliert abbrennen zu lassen.

Stäblein: "Wer Geflüchtete angreift, greift uns alle an"

Bischof Stäblein schrieb nach dem Brand in Groß Strömkendorf bei Wismar bei Twitter: "Wer Geflüchtete angreift, greift uns alle an" bei Wismar. Die Menschen aus der Ukraine seien dem Schrecken des Krieges entkommen. "Bei uns suchen sie Schutz und Sicherheit. Dafür müssen wir einstehen", forderte der Beauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für Flüchtlingsfragen.

Neben den 14 Geflüchteten hätten sich außerdem drei Mitarbeitende des DRK-Landesverbandes im Gebäude befunden, der die Unterkunft im Auftrag des Landkreises betreibe.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) twitterte: "Menschen, die vor Putins Krieg bei uns Schutz gefunden haben, mussten aus den Flammen gerettet werden. Wenn sich Brandstiftung bestätigt, ist das ein menschenverachtendes Verbrechen, das mit aller Härte verfolgt wird."

Vom Landesflüchtlingsrat hieß es am Donnerstag, es sei bereits seit mehreren Wochen "eine sehr schlechte Stimmung" zu spüren gewesen. Politik und Verwaltung hätten zunehmend von "Belastung" und "hohem Migrationsdruck" gesprochen. Dem Landesflüchtlingsrat und Geflüchteten seien "anonym oder völlig offen und von der Gesellschaft unkommentiert Hassbotschaften entgegengeschleudert worden", auch auf Montagsdemos habe es Hassparolen gegeben.

Der katholische Hamburger Erzbischof Stefan Heße teilte mit: "Menschen aus der Ukraine, die bei uns Schutz vor Krieg und Angst gesucht haben, werden enttäuscht und erneut verängstigt." Sollte sich die Vermutung einer Brandstiftung aus Fremdenfeindlichkeit bestätigen, "wäre das entsetzlich", so der Vorsitzende der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz und Sonderbeauftragte für Flüchtlingsfragen.

Der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds Nord, Ingo Schlüter, bezeichnete die mutmaßliche Brandstiftung als "feige, widerliche und unmenschliche Tat". Auch die "geistigen Brandstifter" müssten zur Verantwortung gezogen werden".

Mehr zu Flüchtlinge
Flüchtlingsunterkunft im Berliner Bezirk Wilmersdorf
Der anhaltende Krieg in der Ukraine hat rund eine Million Menschen in Deutschland Schutz suchen lassen. Zugleich kommen mehr Asylbewerber ins Land als in den Jahren zuvor. Einige Bundesländer richten Zelte und Messehallen zur Unterbringung
Würfel mit Worten "Change" und "Chance"
Worte bilden nicht nur die Welt ab. Sie gestalten sie. Die Berichterstattung über Geflüchtete zeigt dies deutlich. Erin Green, Koordinatorin bei der World Association for Christian Communication, ruft auf, stereotype Narrative zu ändern.