Verband für Ende des Transsexuellengesetzes

Richterhammer hinter LGBTQ Symbolen in Regenbogenfarben

© Getty Images/iStockphoto/pcess609

Der Verband evangelischer Frauen fordert eine Abschaffung des sogenannten Transsexuellengesetzes, da es "entwürdigende Verhöre durch Psychiater vorschreibt".

Evangelische Frauen
Verband für Ende des Transsexuellengesetzes
Der Verband Evangelischer Frauen verlangt in einem Positionspapier die Abschaffung des sogenannten Transsexuellengesetzes.

"Transgeschlechtliche Menschen gehören zu den am meisten diskriminierten Gruppen in Deutschland", sagte die Verbandsvorsitzende Susanne Kahl-Passoth  in Hannover. "Das Transsexuellengesetz ist Bestandteil dieser Diskriminierung, weil es unter anderem entwürdigende Verhöre durch Psychiater vorschreibt."

Das Eintreten für Geschlechtergerechtigkeit heiße auch, "dass wir uns gegen jede Form von Transfeindlichkeit stellen - auch wenn sie aus feministischen Reihen kommt". Stattdessen setze sich der Verband Evangelischer Frauen für die Verabschiedung eines Selbstbestimmungsgesetzes ein.

Das deutsche Transsexuellengesetz trat zum 1. Januar 1981 in Kraft. Es ermöglicht Menschen, rechtlich in ihrem von ihrem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht abweichenden Geschlecht anerkannt zu werden. Kritiker bemängeln das Gesetz als entwürdigend. Es sehe Transmenschen nicht als vollwertige und mündige Bürger an.

Mehr zu Menschenrechte
Die Oppositionelle Maria Kolesnikowa im Gerichtssaal.
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat auf die bedrückende Lage politisch Gefangener in Belarus aufmerksam gemacht. Mehr als 1.400 Menschen seien aktuell in Belarus unschuldig in Haft, nur weil sie sich für Freiheit einsetzten.
Protest in Peking am ersten Advent gegen die strikten Corona-Beschränkungen.
Chinas Corona-Strategie ist hart: Lockdowns, Massentests, Zwangsquarantäne. Doch Menschen protestieren. Pfarrer Lorenz Bührmann über ein Land im Ausnahmezustand.