Gottesdienst zum Harry-Potter-Jubiläum

verschiedene Bücher von Harry Potter

© epd-bild/Nicola O`Sullivan

Seit 25 Jahren verzaubert Harry Potter wie kein anderer die Kinderbuch-Welt. Zum Jubiläum gib es jetzt einen Gottesdienst.

Zauberhaft
Gottesdienst zum Harry-Potter-Jubiläum
Pfarrerin Susanne Schatz ist ein Fan der Harry-Potter-Bücher. In ihnen entdeckt sie viele Anknüpfungen zur realen Welt von heute - etwa zum Umgang mit Ängsten. Zum 25-jährigen Erscheinen des ersten Bandes hält sie jetzt einen Gottesdienst.

In der Fantasiewelt der Harry-Potter-Bücher stecken viele Bezüge zu realen Alltagssituationen von Jugendlichen und Erwachsenen, ist die evangelische Pfarrerin Susanne Schatz überzeugt. Die Seelsorgerin ist selbst Fan der weltweit erfolgreichen Jugendbuchserie und hat für Sonntag, 25. September einen Gottesdienst vor zum 25. Jubiläum des ersten Bandes über das Zauber-Internat vorbereitet. Er wird im Rahmen der "ZuMutungs"-Gottesdienste um 10.30 Uhr in der Lautentiuskirche in Altdorf (Nürnberger Land) gefeiert.

Es gebe in der Zauberwelt zahlreiche Anknüpfungspunkte zur Menschenwelt, der Welt der Muggles, sagte Schatz im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst. "Das Verliebtsein zum Beispiel", erläuterte sie und verweist auf eine Szene, in der Harry Potter stotternd ein Mädchen zu einer Party einladen möchte.

Zaubersprüche, die Harry Potter und seine Mitschülerinnen und Mitschüler gegen "Irrwichte" oder den "Dementor" lernten, seien Sätze, die ihnen auch eine bestimmte Lebenskunst beibrächten. Auch Ängste oder Verzweiflung im wirklichen Leben könne man mit der Haltung besser meistern, die aus dem Zaubersatz "Riddikulus" spreche - aus dem Lateinischen übersetzt "lächerlich".

Mit Zauberhut und Umhang

"Er dient dazu, sich die Angst klarzumachen und sie zugleich lächerlich zu machen", sagte Schatz. Sie erinnert das an die biblische Geschichte im Markus-Evangelium, in der Jesus die unreinen Dämonen in eine Herde Schweine fahren lässt und diese sich ins Meer stürzen. "Das ist eigentlich eine urkomische Situation", sagte die Pfarrerin.

Pfarrerin Susanne Schatz ist Harry-Potter-Fan. Zum 25. Jubiläum der Buchreihe gestaltet sie einen Gottesdienst in der Laurtentiuskirche in Altdorf bei Nürnberg.

Sie sei "definitiv ein Fan", habe aber keinen Zauberhut oder Umhang zuhause. Für den Gottesdienst hat sie sich diese Requisiten besorgt. Wäre sie selbst Teil der Geschichte, würde sie von den vier Häusern des Internats für sich Gryffindor wählen, betonte Schatz, die viele Teile der Harry-Potter-Bände in- und auswendig kennt. Sie sei sich aber bewusst, dass es "christlicherseits auch viel Ablehnung" gegen Harry Potter gebe.

Fasziniert ist die Theologin neben der Geschichte aber auch von der Autorin Joanne K. Rowling, die sich vor ihrem Erfolg als alleinerziehende Mutter und Autorin in einer sozial schwierigen Situation beweisen musste. Ihr Buch sei zwölfmal abgelehnt worden und zunächst nur in einer Auflage von 500 Stück erschienen, erklärte der "theologische Fan" Schatz. Auch das Detail, dass Rowling auf dem Cover den weiblichen Vornamen vermeiden sollte, damit sich das Buch besser verkauft, "erzählt so viel mit", erläuterte Schatz.

"Zauberhafte Lebensklugheiten"- Gottesdienst zum 25. Jubiläum von Harry Potter. in der Reihe "ZuMUTungsgottesdienst" am 25. September um 10.30 Uhr in der Laurentiuskirche Altdorf. Musikalisch begleitet von Martin Rösch.

Mehr zu Literatur
Blogbanner kreuz&queer
Der Theologe Klaus-Peter Lüdke hat ein kleines, aber feines Büchlein über "Bibel und Glaube unter dem Regenbogen" – so der Untertitel – geschrieben. Katharina Payk ist begeistert.
Der ukrainische Autor Serhij Zhadan bei der Preisverleihung in der Frankfurter Paulskirche
Der ukrainische Schriftsteller, Übersetzer und Musiker Serhij Zhadan (48) hat in der Frankfurter Paulskirche den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten. Er warnte Europa vor einem "falschen Pazifismus".