Kunst soll Friedhöfe als Denkraum beleben

Die Spiegel-Installation "Pattern of time" von Schreiber Christian

© Schreiber Christian

Die Installation "Pattern of time" von Christian Schreiber ist auf dem Stadtfriedhof Ansbach zu sehen. Weitere Kunstwerke zum Thema Tod sind auf sechs Friedhöfen in Bayern in der Ausstellung "...unendlich still" zu entdecken.

Projekt der Landeskirche Bayern
Kunst soll Friedhöfe als Denkraum beleben
Von Spiegelskulptur bis zu "guten Geistern" auf Streichholzschachteln
Friedhöfe werden zu Freiluft-Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Ein Projekt der bayerischen evangelischen Landeskirche startet an diesem Sonntag (1. Mai).

Bunte Spiegelflächen auf einer hoch aufragenden Skulptur, die das Sonnenlicht über historische Grufthäuser leiten. Eine Skulptur, die die Unendlichkeit in einer leuchtend gelben filigranen Endlosschlaufe abbildet. Streichholzschachteln mit "guten Geistern" bedruckt - das sind nur drei der Werke, die 28 Künstlerinnen und Künstler für die Ausstellung "…unendlich still" geschaffen haben.

Die Kunstschau setzt sich an sechs Orten mit dem Thema Tod und Friedhof auseinander. Je ein Friedhof in den sechs Kirchenkreisen der bayerischen evangelischen Landeskirche wird vom 1. Mai bis 30. September Schauplatz zeitgenössischer Kunst.

Der Friedhof solle als Ort der Auseinandersetzung mit dem Sterben auf künstlerische Weise durch Video, Fotografie, Malerei, Zeichnung, Sound, Installationen und Skulpturen wieder stärker ins Bewusstsein rücken, sagte Helmut Braun, Leiter des landeskirchlichen Kunstreferats dem Evangelischen Pressedienst (epd). Etwa die Hälfte der Arbeiten der vorwiegend aus Bayern stammenden Kunstschaffenden sei eigens für die Ausstellung entstanden, kein Ausstellungsort gleiche dem anderen.

Das Kunstwerk "Dendroide, Rêverie No.1" von Boehler&Orendt ist in den antiken Gruften auf dem Stadtfriedhof Ansbach zu sehen.

Die Kunst wolle "den Friedhof als Ort der Auseinandersetzung mit dem Sterben wieder stärker ins Bewusstsein rücken und ihn mit künstlerischen Sichtweisen neu beleben", sagte Braun. Kunst könne eine Friedhofsanlage zu einem lebendigen Denk- und Experimentierraum erweitern.

Kleine Streichholzschachteln mit "guten Geistern".

Das Kunstreferat hatte für die Ausstellung zunächst den Titel "unendlich schön" vorgesehen. Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine habe man ihn in "…unendlich still" geändert, hieß es.

Leid, Sterben und Tod würden heute nahezu ausgeblendet - und doch gehe eine starke Faszination davon aus, betonen die Ausstellungsmacher. Gerade Künstlerinnen und Künstler beschäftigten sich häufig mit existentiellen Problemen und Grenzerfahrungen sowie mit den letzten Fragen des Lebens. Mit ihren oftmals direkten und provozierenden Arbeiten können sie Debatten über die Hintergründe und Folgen des Umgangs mit dem Tod anstoßen, heißt es in einer Mitteilung. "Sie rütteln an moralischen Grundprinzipien, kratzen an der Oberfläche einer allzu sentimentalen Trauerkultur und fordern so die Betrachter heraus, ernsthaft Stellung zu beziehen."

Ein umfangreiches Begleitprogramm mit je eigenen Eröffnungsveranstaltungen, Künstlergesprächen, Vorträgen und Konzerten findet an den sechs Orten statt. Die erste Vernissage ist am Sonntag, 1. Mai, um 19 Uhr am Stadtfriedhof in Bayreuth.

Weitere Stationen sind der Stadtfriedhof Ansbach, der evangelische Friedhof in Oberallershausen (Landkreis Freising), der Evangelische Zentralfriedhof in Regensburg, der Protestantischer Friedhof in Augsburg und der Nürnberger Johannisfriedhof.

Mehr zu Friedhof, Ukraine-Russland-Krise
Menschen die zum 102. Katholikentag in Stuttgart anreisen
Zentrale Themen des Katholikentags in Stuttgart sind der Krieg in der Ukraine, soziale Folgen der Pandemie und die Notwendigkeit kirchlicher Reformen. Das Treffen soll nach über zwei Jahren Corona-Krise wieder "echte Begegnung" möglich
junge Frau mit Kopfhörern in blauer Umgebung
Der Angriff Russlands auf die Ukraine beherrscht seit Wochen die Nachrichten. Auch in Deutschland wächst bei vielen die Kriegsangst und ein Gefühl von Ohnmacht. Sowohl innere Einkehr als auch der Austausch mit anderen können helfen.