Gottesdienste weiterhin ohne Corona-Tests

Gottesdienst mit Hygieneabstand und Maske

© Fabian Sommer/dpa

Sicherheitsabstände im evangelischen Ostergottesdienst mit Maske im Berliner Dom. So wird es wohl auch weiterhin in Gottesdiensten gehandhabt werden.

Trotz neuer 3G-Regel
Gottesdienste weiterhin ohne Corona-Tests
Für den Besuch von Gottesdiensten ändert sich durch die neuen Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern nichts. Das teilte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Mittwoch mit.

"Es gelten weiterhin die AHA+L-Regeln für die Gottesdienste", sagte ein Sprecher der EKD gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die detaillierten Hygienekonzepte auf Grundlage der jeweils mit den Ländern abgestimmten Regeln hätten sich bewährt, Gottesdienste hätten bislang nicht zum Pandemiegeschehen beigetragen.

In der Beschlussvorlage für die Bund-Länder-Beratungen am Dienstag hatte es zunächst noch geheißen, dass die sogenannte 3G-Regel - geimpft, genesen und getestet - auch für den Besuch von Gottesdiensten gelte. Der verabschiedete Beschluss enthält diesen Passus nicht mehr.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hatte am Dienstagabend nach dem Ende der Beratungen erklärt, dass ein Gottesdienstbesuch etwas anderes sei als ein Disco-Besuch. "Hier geht es um ein Grundrecht - das Grundrecht der Religionsausübung. Insofern ist da die Regel nicht drin", sagte er. Er gehe davon aus, dass Gottesdienstbesucher ohnehin in der Regel schon doppelt geimpft seien.

Spätestens vom 23. August an soll eine Testpflicht für den Zutritt zu öffentlichen Innenräumen für alle Personen gelten, die nicht vollständig geimpft oder nicht von einer Covid-Infektion genesen sind. Mit der 3G-Regel wollen Bund und Länder den Druck auf nicht Geimpfte erhöhen.

Mehr zu Coronavirus
Ehrenamtliche Mitarbeiterin im Beratungssgespräch bei der Telefonseelsorge
Um nach dem Suizid ihres Sohnes nicht in Trauer zu versinken, beginnt Heike Koop ein Ehrenamt: Während der Ausbildung zur Telefonseelsorgerin lernt sie, die Welt durch die Augen des Gegenübers zu sehen.
Innenraum der evangelischen Kirche in Groß-Rohrheim
Angesichts hoher Energiepreise wollen Kirchen solidarisch sein. Doch was heißt Solidarität diesen Winter: Sollen Gemeinden Gebäude heizen und einladen oder sollen die Räume kalt bleiben? Ein Beitrag unseres Ethik-Experte Alexander Maßmann.