Käßmann wünscht sich weniger "Lamentogesang"

Margot Käßmann

© Julian Stratenschulte/dpa

"Gerade jetzt sei es wichtig, aus „einer Haltung der Verzagtheit“ herauszukommen", hebt Margot Käßmann hervor und bezeichnet die gesellschaftliche Stimmung zu Corona-Zeiten mit dem „Gejammer auf hohem Niveau“.

Coronakrise
Käßmann wünscht sich weniger "Lamentogesang"
Mit Blick auf historische Krisen hat die einstige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, die gesellschaftliche Stimmung zu Corona-Zeiten als "Lamentogesang" und "Gejammer auf hohem Niveau" bezeichnet.

"Wenn wir in die Geschichte unseres Landes, ja der Welt schauen, haben Menschen ganz andere Krisen gemeistert", schrieb die frühere hannoversche Landesbischöfin in einem Gastbeitrag für die in Freiburg erscheinende katholische Wochenzeitschrift "Christ in der Gegenwart".

Ihre Großmutter habe das im Dreißigjährigen Krieg entstandene Kirchenlied "Befiehl du deine Wege" in der Küche geschmettert, obwohl sie am Ende des Zweiten Weltkrieges ihren Mann und ihre Heimat verloren habe. Diese von Zuversicht geprägte Haltung wünsche sie sich gerade in der Pandemiezeit, schrieb Käßmann: "Christinnen und Christen können zeigen, was es bedeutet, gehalten zu sein: in aller Demut getröstet und verankert im Glauben an Gott." Gerade jetzt sei es wichtig, aus "einer Haltung der Verzagtheit" herauszukommen.

Im Umgang mit der Corona-Krise habe sich gezeigt, wie viel verändert werden könne. Dies gelte auch für andere Herausforderungen: "Wir müssen nicht schockgefroren auf die Klimakrise und ihre Folgen starren, sondern können die Politik drängen, zu handeln, sowie selbst unseren Lebensstil verändern", betonte die Theologin.

Gegenüber "Corona-Leugnern und selbsternannten Querdenkern" empfahl sie, auf die Kraft sachlicher Argumente zu vertrauen: "Denn es ist erwiesen: Wird ihr Weltbild leicht erschüttert, kleiner Zweifel gesät, können sie auch wieder gerade denken."

Mehr zu Coronavirus
Ein Patient wird auf der Intensivstation versorgt.
Am 17. September 2021 ist die Doku-Serie "Charité intensiv - Station 43" mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet worden. Ein Interview mit dem Filmemacher Carl Gierstorfer über Corona, Sterben, Hoffen - und Glaube.
Frauen beissen in Zitronen
"Gehören Sie zu den Menschen, die tatsächlich Zitronen schälen und hineinbeißen?" fragt Pfarrer Frank Muchlinsky in seinem Zuversichtsbrief und erläutert, warum die Corona-Zeit für ihn eine Zitronenzeit ist.