TV-Tipp: "Gefangen"

© Getty Images/iStockphoto/vicnt

TV-Tipp: "Gefangen"
Mittwoch, 7. April, ARD, 20.15 Uhr
Ein erfahrener Polizist wird durch einen Verkehrsunfall, bei dem eine komplette Familie stirbt, völlig aus der Bahn geworfen. Tatsächlich bietet die Geschichte im Grunde kaum Stoff für 90 Minuten; hätte Elke Hauck (Buch und Regie) etwa auf die vielen Motorradfahrten der Hauptfigur verzichtet, wäre "Gefangen" deutlich kürzer geworden. Dass das bedächtig inszenierte Drama trotzdem fesselt, liegt einzig und allein an Wolfram Koch, der den Streifenpolizisten Harry spielt.

Der Handlungskern dieses Films ist so schlicht wie der Titel: Harry war früher beim Staatsschutz und beim SEK, nun ist er Streifenpolizist irgendwo in der brandenburgischen Provinz. Das ist zwar ein eher ungewöhnlicher Karriereverlauf, aber offenbar genießt er die Ruhe seines beschaulichen beruflichen Daseins. Hauck führt ihren Helden bei einer nächtlichen Verkehrskontrolle ein: Harry hört Rockmusik und hat gute Laune. Deshalb lässt er bei Ronald Schneider (Godehard Giese), der während des Fahrens mit seiner Frau telefoniert hat, großzügig Gnade vor Recht ergehen, und gibt ihm noch den Rat mit auf den Weg, der Gattin Blumen mitzubringen.

Harry ist offenkundig mit sich und der Welt im Reinen. Die Kollegen mögen ihn, seine Frau Ellen (Antje Traue) erwartet ein Baby; aus erster Ehe hat er einen erwachsenen Sohn und eine Teenager-Tochter. Am Tag nach der Kontrolle wird er auf dem Weg zur Arbeit Zeuge eines Verkehrsunfalls. Bestürzt stellt er fest, dass es sich um Schneider und dessen Familie handelt; er kann den Mann, seine Frau und die beiden kleinen Töchter nur noch tot aus dem Autowrack bergen. Während sein Partner (Sebastian Schwarz) tief betroffen ist, beteuert Harry, der vermutlich schon Einiges erlebt hat, sowohl gegenüber seiner Vorgesetzten (Anna Böger) wie auch im kurzen Gespräch mit der Polizeipsychologin, es sei alles in Ordnung; in Wirklichkeit gerät er unmerklich mehr und mehr auf eine schiefe Ebene.

Geschickt lässt Hauck, die mit "Gefangen" nach zwei Kino-Arbeiten ihren ersten Fernsehfilm gedreht hat, zu Beginn offen, wohin sich die Geschichte entwickeln wird. Zum Auftakt ist vom Krimi über die Komödie bis zum Drama alles möglich. Nach dem Unfall kommt eine Komödie selbstredend nicht mehr in frage, aber der Film lässt sich ähnlich wie die Hauptfigur auch weiterhin nicht festlegen: Harry gibt sich nach wie vor entspannt, beginnt aber, seltsame Dinge zu tun.

Das Haus der Schneiders scheint eine geradezu magische Anziehungskraft auf Harry auszuüben. Als ihm Jugendliche die Kleider klauen, während er in einem nahegelegenen See schwimmt, borgt er sich Sachen von Ronald. Später legt er sich zu Monika Schneider (Susanne Wuest) ins Bett, nachdem er nach den schlafenden Kindern gesehen hat. In diesen Momenten könnte "Gefangen" auch zum Horrorfilm werden; tatsächlich gibt es kleine Mystery-Elemente, die schließlich im Besuch eines Wolfs gipfeln.

Optisch wirkungsvoller ist jedoch eine andere Szene: Ellen findet den Ausdruck einer Internet-Annonce für das Schneider-Haus. Als die Kamera näher an das langsam lebendig werdende Foto heranfährt, entdeckt sie ihren Mann, der im ersten Stock aus dem Fenster schaut; ein Effekt, der bereits in Hartmut Schoens Spielfilm-Regiedebüt "Der letzte Gast" (1989) für Gänsehaut gesorgt hat.

Hauck begründet Harrys Verhalten mit der Umbruchsituation, in der sich der Polizist befinde: Der Neuanfang mit deutlich jüngerer Frau und einem weiteren Kind habe eine tiefe Verunsicherung zur Folge. Das klingt zwar plausibel, aber es gibt eine bessere Erklärung. Letztlich dreht sich "Gefangen" um ein Phänomen, das die meisten Menschen schon mal erlebt haben: Man steht an einer Klippe, auf einer Brücke oder am Rand eines Dachs und verspürt den völlig irrationalen Impuls, sich fallen zu lassen. "Call of the void", Ruf der Leere, wird die seltsame Anziehungskraft des Abgrunds im Englischen genannt.

Kochs vielschichtiges Spiel ist die perfekte Verkörperung dieser Form von Todessehnsucht, die nichts mit Lebensmüdigkeit zu tun hat. Sie resultiert aus einer Art Übersprungshandlung des Gehirns, das mit der kognitiven Dissonanz zwischen offenkundiger Gefahr und vermeintlich trügerischer Sicherheit klarkommen muss. Deshalb fühlt sich Harry auf einmal fremd im eigenen Leben, obwohl es dafür gerade auch angesichts der vertrauensvollen Haltung seiner Frau überhaupt keinen Grund gibt. Als Ellens Zuversicht jedoch zu bröckeln beginnt, entwickelt sich der Film scheinbar unaufhaltsam in Richtung eines erweiterten Suizids.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...