Präses Manfred Rekowski nimmt Abschied

Manfred Rekowski wurde 2013 zum Präses der ekir gewählt geht in den Ruhestand

©epd-bild/Stefan Arend

Am Ende seiner Amtszeit denkt Präses Manfred Rekowski dankbar, aber auch nachdenklich auf eine "wirklich erfüllte Zeit" zurück.

Präses Manfred Rekowski nimmt Abschied
Acht Jahre lang bestimmte Manfred Rekowski maßgeblich die Geschicke der rheinischen Kirche - heute übergibt er das Amt des Präses an seinen Nachfolger Thorsten Latzel. Am Ende seiner Amtszeit denkt er dankbar, aber auch nachdenklich zurück.

Für Präses Manfred Rekowski endet am 20. März 2021 eine "wirklich erfüllte Zeit": Nach acht Jahren an der Spitze der Evangelischen Kirche im Rheinland wird der Theologe mit 63 Jahren in den Ruhestand verabschiedet und ist dann nur noch "ein einfaches Gemeindeglied" an seinem Wohnort Wuppertal. Ein Hauptthema seiner Amtszeit war unter der Überschrift "Leichtes Gepäck" das Ziel, die Weichen für eine kleiner werdende Kirche zu stellen, die mit weniger Strukturen und Vorschriften auskommt.

Die Bilanz fällt gemischt aus: Das Problembewusstsein sei inzwischen vorhanden, "aber im Blick auf Lösungen und die Umsetzung haben wir noch eine Menge zu tun", sagt der frühere Wuppertaler Superintendent. Auch unter seinem Nachfolger Thorsten Latzel müsse ohne Tabus über die Zukunft nachgedacht werden: "Wir springen bei Reformen selten zu weit." Am Ende einer Amtszeit seien nie alle Aufgaben erledigt, vieles bleibe notgedrungen fragmentarisch.

Haushalt gekürzt, Experimente gefördert

Als Rekowski 2013 zum Präses gewählt wurde, steckte die rheinische Kirche nach Millionenverlusten bei einer Kirchenfirma und umstrittenen Reformprojekten in einer Vertrauenskrise. Seither kam Einiges voran, etwa die Haushaltskonsolidierung: Die jährlichen Ausgaben im landeskirchlichen Haushalt wurden um fast ein Drittel gekürzt, eine vertraulich beratende Arbeitsgruppe erörtert längerfristige Zukunftsperspektiven. In Rekowskis Amtszeit fallen auch wichtige Beschlüsse wie die Gleichstellung homosexueller Paare und ein Gesetz gegen sexualisierte Gewalt.

Stärker als zuvor will die Landeskirche auf die Jugend setzen. Als einen Höhepunkt seiner Amtszeit nennt Rekowski die erste Jugendsynode 2019, "durch die Partizipation und Diversität ein großes Thema wurden und junge Leute in Verantwortung kamen - bis hin zur Wahl in die Kirchenleitung". Um bisher kirchenferne Menschen zu erreichen, werden Experimente gefördert: Ein "Erprobungsgesetz" ermöglicht es, leichter neue Ideen wie alternative Gemeindeformen oder neue IT-Verfahren in der Verwaltung zu testen.

Ökumenische Mithaftung

In der Ökumene habe es etwa mit gemeinsamen Gebäudenutzungen und der Vereinbarung über einen konfessionell-kooperativen Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen zwar Fortschritte gegeben, resümiert Rekowski. Dass sich das Erzbistum Köln an dieser Kooperation nicht beteiligt, zähle aber zu den "ökumenischen Enttäuschungen" seiner Amtszeit. Auch die Ablehnung gemeinsamer Abendmahlsfeiern von Protestanten und Katholiken durch den Vatikan sei ein Rückschlag.

Mit Blick auf den Missbrauchskandal beklagt der scheidende Präses "so etwas wie eine ökumenische Haftungsgemeinschaft": Den Vertrauensverlust durch den Umgang des Erzbistums Köln mit der Missbrauchsfrage bekomme auch die evangelische Kirche in Form von Vertrauensverlust und Austritten zu spüren, das sei belastend.

Fachmann beim Thema Migration

Profiliert hat sich Rekowski in den vergangenen Jahre als Migrationsexperte. Noch bis Mai bleibt der 63-Jährige Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). In dieser Zeit würde er gerne die Arbeit an einem ökumenischen Wort der beiden großen Kirchen zum Thema Migration und Flüchtlinge abschließen.

Auch wenn Rekowski das Amt des rheinischen Präses gern ausübte: Dass sein Alltag künftig nicht mehr von der großen Termindichte und starken Arbeitsbelastung eines Spitzenvertreters von 2,4 Millionen Kirchenmitgliedern zwischen Niederrhein und Saar bestimmt wird, empfindet er als Erleichterung - auch mit Blick auf eine chronische Form der Leukämie, an der er seit zwei Jahren leidet.

"Gott sei Dank gehe ich in vergleichsweise guter gesundheitlicher Verfassung in den Ruhestand", sagt Rekowski und hat seine neuen Freiheiten im Blick: "Als pensionierter Pfarrer darf man noch viel, man muss aber nichts." In irgendeiner Weise wolle er diakonisch handfest anpacken. "Ich freue mich außerdem auf deutlich mehr Zeit mit meiner Frau und mit meinem Enkelkind, bei dem ich manches intensiver wahrnehme als früher bei meinen Kindern, weil ich jetzt mit der Alltagsbewältigung nichts zu tun habe." Zudem finde er die Möglichkeit reizvoll, spontan reisen zu können.

Mehr zu Evangelische Kirche im Rheinland
Neanderkirche Düsseldorf
Die rheinische Kirche dankt den Notfallseelsorgerinnen und -seelsorgern für ihren Einsatz bei der Flutkatastrophe im Juni.
Geflüchtete aus Afghanistan in einem behelfsmäßigen Flüchtlingslager
Die drei evangelischen Landeskirchen aus Nordrhein-Westfalen mahnen nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan großzügige humanitäre Aufnahmeprogramme und einen erleichterten Familiennachzug an.