Bedford-Strohm: Pandemie lehrt "bewussteres Leben"

Bedford-Strohm: Pandemie lehrt "bewussteres Leben"
Die Corona-Pandemie kann nach Ansicht des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, zu einem bewussteren Leben anleiten.

Die Gesellschaft als Ganzes sowie jeder für sich merke mit Blick auf Covid-19, "dass wir nicht alles unter Kontrolle haben" und "mit den Grenzen" der menschlichen Möglichkeiten konfrontiert sind, sagte der bayerische Landesbischof am Dienstag laut Redemanuskript beim Rothenburger Landfrauentag, der als Videokonferenz stattfand.

Eine wesentliche Basis für ein bewussteres Leben "in und nach der Pandemie ist die Dankbarkeit", sagte Bedford-Strohm. Viel zu oft merke man erst, was man an einer Sache, an einem Menschen und am Leben habe, wenn man sie verloren habe: "Warum sagen wir uns die schönsten Dinge immer erst in der Grabrede bei einer Beerdigung?" Das Dankbarsein dürfe aber nicht nur den Kopf erreichen, es müsse "in die Seele einsickern". Frömmigkeit könne einem bei diesem Lernprozess helfen.

Für ihn sei Frömmigkeit kein altmodischer Begriff: "Ich glaube, es ist ein Zukunftswort." Über die Werke der Schöpfung zu staunen, lehre einen, dankbar zu sein. Zur Frage, "wo Gott eigentlich ist in der Pandemie", erläuterte der bayerische Landesbischof: "Gott ist keiner, der da oben irgendwo auf einem Thron sitzt und die Welt an Marionettenfäden führt." Gott habe das Corona-Virus "nicht in die Erde hineingeschleudert" und tilge es später wieder. "Gottes Schöpfung ist unvollendet", sie gehe weiter "bis am Ende der Zeiten der Riss in der Schöpfung überwunden ist".

Mehr zu Coronavirus
Diakoniechef Ulrich Lilie
In der Debatte um verpflichtende Corona-Impfungen fordert die Diakonie nun auch eine Pflicht für die Allgemeinheit. Sie sei zum Schutz der Verletzlichsten "nun der richtige Weg", erklärte Diakonie-Präsident Ulrich Lilie in Berlin.
Impfdosis wird aufgezogen
Weil sich ein Theologe als Arzt ausgegeben und Hunderte Corona-Schutzimpfungen vorgenommen und angeordnet haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Traunstein gegen den 50-Jährigen nun Anklage erhoben.