ESC: Jendrik Sigwart liefert Song mit "Message"

Jendrik Sigwart

© NDR/dpa

Der 26-jährige Jendrik Sigwart geht beim ESC 2021 für Deutschland an den Start.

ESC: Jendrik Sigwart liefert Song mit "Message"
Eine Botschaft gegen Hass und voller Optimismus: Singer-Songwriter Jendrik Sigwart präsentiert sich beim Eurovision Song Contest in Rotterdam mit "I don't feel hate". Und freut sich auf den Spaß.

Mit dem selbst komponierten Song "I don't feel hate" will Jendrik Sigwart den Eurovision Song Contest (ESC) in Rotterdam gewinnen. Der quirlige, 26 Jahre alte Singer-Songwriter, der beim ESC-Finale am 22. Mai für Deutschland ins Rennen geht, stellte sein witziges Anti-Hass-Lied am Donnerstag in einem Livestream des ausrichtenden Senders NDR vor. Zugleich wurde erstmal auch das selbst gedrehte offizielle Vorstellungs-Video für den ESC gezeigt. Am frühen Abend sollte Jendrik erstmals mit dem Song im Ersten auftreten.

Der gebürtige Hamburger präsentierte sein fröhliches Lied mit Ukulele-Begleitung, Pfeifen und viel Slapstick in einem Musikvideo, das in einem fingierten Waschsalon aufgenommen wurde. (Motto: "Wash your worries away"). Neben Klamauk und lustigen Tortenschlachten enthalte sein Song aber auch eine Botschaft, sagte Jendrik, "die Message: auf Hass nicht mit Hass zu reagieren".

"Hoffnungsschimmer" in Pandemiezeiten

Im Lied gehe es um Menschen, die auf verschiedene Weise diskriminiert oder gemobbt wurden, an sie richte sich sein Appell. Aber er verstehe das Lied auch als "Belehrung" an sich selbst, Hass, den er manchmal spüre, nicht auszuagieren, sondern "drüber zu stehen", sagte der Musiker, der sich selbst auf einer strassbesetzen glitzernden Ukulele begleitet. Er sieht im Song, wie er sagt, auch einen "Hoffnungsschimmer" oder "Lichtpunkt" in Pandemiezeiten.

Jendrik zeige großes handwerkliches Können und zugleich "Leichtigkeit", lobte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber den Musiker: "Er kann singen, spielen, steppen, sich sensationell bewegen. Ich find' das toll."  Zudem bringe der Kandidat für das ESC-Finale einen "Hunger mit, auf der Bühne zu stehen, und eine ESC-Begeisterung, die echt ist". Der fröhliche Song sei "das richtige Lied zur richtigen Zeit".

Zuvor hat Sigwart nach NDR-Angaben bereits zwei unabhängige Jurys überzeugt: Eine "Eurovisions-Jury" mit 100 Menschen aus ganz Deutschland und eine internationale Expertenjury aus 20 Musikprofis. In einem mehrstufigen Auswahlverfahren haben diese beiden Jurys sowohl Künstlerinnen und Künstler als auch Songs bewertet.

Lieblingsinstrument: Ukulele

Jendrik Sigwart ist als Zweitältester mit vier Geschwistern in Hamburg aufgewachsen. Als Jugendlicher begann er, Klavier und Geige zu spielen. Nach der Schule absolvierte er ein Studium zum Musical-Darsteller am Institut für Musik der Hochschule Osnabrück. Bereits während dieser Ausbildung schrieb er eigene Songs für die Ukulele, sein Lieblingsinstrument - das eigentlich "jeder" spielen könne, wie Jendrik lachend sagte.

Der Eurovision Song Contest in Rotterdam wird voraussichtlich unter strengen Corona-Schutzmaßnahmen und ohne Publikum stattfinden. Genaueres soll Mitte/Ende April entschieden werden. An den Finalrunden beteiligen sich Sänger und Musiker aus 41 Ländern. Im vergangenen Jahr war der ESC aufgrund der Pandemie ausgefallen.

Mehr zu Musik, Neue Musik
US-Rapper Kanye West
Der US-amerikanische Rapper Kanye West hat beantragt, seinen Namen in "Ye" umzuändern. In einem Radio-Interview begründete der bekennend gläubige Popstar seine Entscheidung damit, dass dies das meistgenutzte Wort in der Bibel sei.
Salzburg! Festspiele! Und mittendrin die Brüder …

Am  Abend um 17.50 Uhr wird Jendrik erstmals mit dem Song im Ersten zu hören sein. Das Finale des Eurovision Song Contests am 22. Mai wird ab 21 Uhr ebenfalls im Ersten sowie von iONE und eurovision.de live übertragen.