Theologe: Behinderte wurden in der Corona-Krise vergessen

Behinderte benachteiligt in Corona Pandemie

©Julian Stratenschulte/dpa

Ute Quednow von der Geschäftsführung der Diakonie Himmelsthür im Landkreis Hildesheim spricht dem Bewohner Ansgar Haasper. Menschen mit Behinderung werden in der Corona-Pandemie häufig vergessen.

Theologe: Behinderte wurden in der Corona-Krise vergessen
Der evangelische Theologe Christoph Künkel kritisiert, dass Menschen mit Handicap vor allem in den ersten Monaten der Corona-Krise nicht beachtet wurden. Dies habe die Integration weit zurückgeworfen.

"Sie sind in den Erlassen, Verlautbarungen und Verordnungen schlicht nicht vorgekommen oder aber sie wurden gleichgestellt mit Altenheimbewohnern", sagte Künkel der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Bei den Behinderten habe sich der Eindruck festgesetzt: "Uns beachtet man nicht - so, als wären wir gar nicht da." Er fürchte, sämtliche Inklusionsbemühungen seien um Jahre zurückgeworfen.

Behinderte seien in ihren Wohnheimen regelrecht eingeschlossen worden, als die Altenheime geschlossen wurden, sagte der frühere Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen. Die Werkstätten seien geschlossen gewesen. Mittlerweile sei die Situation zwar besser und die Beschäftigten dürften wieder arbeiten. Aber 30 Prozent seien nicht an ihre Arbeitsplätze zurückgekehrt. Sie müssten nun erneut in oft langwierigen Prozessen an die Arbeit herangeführt werden.

Immerhin seien einige Beschlüsse von der Politik korrigiert worden, sagte Künkel, der im vergangenen Jahr mit weiteren Persönlichkeiten eine Ethik-Initiative gegründet hat, um die Politik in der Corona-Zeit zu beraten. So würden die meisten Menschen mit Handicap nun in der zweiten Risikogruppe geimpft. Zudem solle es Einzelfallentscheidungen geben. Er hoffe, dass dies auch tatsächlich umgesetzt werde.

Mehr zu Menschen mit Behinderung
Gruppenfoto mit Flüchtlingen mit Behinderung, Kurschus und Lilie in Bethel-Einrichtung
Kirche und Diakonie weisen auf die Ungleichbehandlung von Geflüchteten mit Behinderungen hin. Nötig sei eine zügige Eingliederung in das Hilfesystem, hieß es bei einem Besuch der EKD-Ratsvorsitzenden und des Diakonie-Präsidenten in Bethel.
Mädchen mit Trisomie 21 auf dem Arm seiner Mutter
Christina hat ein süßes, fröhliches Kind mit Trisomie 21. Sie macht sich trotzdem Vorwürfe, weil sie mit 36 Jahren noch ein Kind haben wollte. Pastor Frank Muchlinsky antwortet ihr.