Bedford-Strohm beklagt Zustände in Flüchtlingslagern

Heinrich Bedford-Strohm kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern

©Kemal Softic/AP/dpa

Im Flüchtlingslager in Velika Kladusa in Bosnien-Herzegowina kochen Migranten in einer provisorischen Unterkunft. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm kritisiert die Zustände in den Lagern an den Außengrenzen der EU scharf.

Bedford-Strohm beklagt Zustände in Flüchtlingslagern
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, kritisiert die Zustände in den Flüchtlingslagern an den Außengrenzen der EU. "Ich finde es skandalös, dass ganz offensichtlich die menschenunwürdigen Zustände in den Flüchtlingslagern an den Außengrenzen zunehmend zur Abschreckung missbraucht werden."

Es sei für ihn unerträglich, dass auf dem Boden Europas solche Zustände herrschten, sagte Bedford-Strohm dem Evangelischen Pressedienst. "Europa verrät seine eigenen humanitären Traditionen, wenn wir das weiter zulassen", betonte der bayerische Landesbischof.

Laut eines EU-Berichts müssen etwa im bosnischen Flüchtlingslager Lipa und in dessen Umgebung rund 1900 Menschen bei bis zu minus 15 Grad Celsius im Freien schlafen. Einige Migranten weisen laut dem Bericht Corona-Symptome auf. Hilfswerke forderten ihre Evakuierung. Es sei höchste Zeit, dass Deutschland vorangehe und Menschen aufnehme - zuallererst aus den Lagern aus Griechenland und an den EU-Außengrenzen, sagte Bedford-Strohm. Auch auf der griechischen Insel Lesbos sind nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria im September Tausende Menschen obdachlos. 7300 Flüchtlinge harren im Flüchtlingslager Kara Tepe aus, das nach dem Brand in Moria errichtet worden war.

Warten ist keine Lösung

Gerade wenn Europa die Verantwortung für die Versorgung Schutzsuchender an die Staaten an der EU-Grenze delegiere, müsse es auch die Verantwortung dafür übernehmen, was dort geschehe, betonte der Ratsvorsitzende. Wenn Staaten sich weigerten, aus Lebensgefahr gerettete Menschen aufzunehmen, könne die Antwort nur sein: "Diejenigen, die bereit dazu sind, müssen auch loslegen. Zu warten, bis alle mitmachen, kann nicht die Lösung sein."

Es sei frustrierend, dass auf die Stimme der Kirchen in diesem Europa nur sehr bedingt gehört werde, sagte Bedford-Strohm. "Die Europäische Kommission ist zwar offen für unsere deutliche Position, aber es ist ihr noch nicht gelungen, hier in der Diversität der einzelnen Staaten zu einer Lösung zu kommen."

Bedford-Strohm kritisierte auch die Bundesregierung. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe die Zahl von nur knapp 100.000 aufgenommenen Flüchtlingen im vergangenen Jahr als Erfolg gewertet. "Wenn eine niedrige Zahl von Asylanträgen nicht eine Konsequenz aus der Überwindung der Not der Menschen ist, sondern die Konsequenz der erfolgreichen Abschottung, ist es kein Erfolg. Dann ist es sogar eine moralische Niederlage. Deutschland kann mehr tun", sagte er.

Meldungen

Top Meldung
Priester und Pfarrer beim Abendmahl
Auf dem kommenden Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt soll es nach dem Willen einzelner Gemeinden zur wechselseitigen Teilnahme an Eucharistie und Abendmahl kommen. Eine Gruppe von Theologen hat dazu eine Erklärung formuliert.