Religiöse Programme verzeichnen besonders hohe Quoten

Religiöse Programme verzeichnen besonders hohe Quoten
Über die Weihnachtsfeiertage haben mindestens zehn Millionen Menschen religiöse Fernsehprogramme verfolgt. Allein zu den Gottesdiensten im Ersten und im ZDF schalteten 6,6 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer ein.

Wie der Medienbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Markus Bräuer, am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd) mitteilte, hätten 1,32 Millionen Menschen die evangelische Christvesper am Heiligabend in der ARD gesehen. Dies bedeute einen Marktanteil von 8,6 Prozent. Im Vorjahr seien es 540.000 Zuschauerinnen und Zuschauer gewesen, was einem Marktanteil von 3,9 Prozent entsprochen habe.

Auch die evangelische Christvesper am 24. Dezember im ZDF verzeichnete laut Bräuer mit 1,47 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern einen deutlichen Zuwachs im Vergleich zu 2019. Damals hätten rund 990.000 Menschen den Gottesdienst am Bildschirm verfolgt. Der Sender habe damit seinen Marktanteil um 3,8 Prozentpunkte auf neun Prozent erhöht.

Am ersten Weihnachtsfeiertag habe das ZDF seine Zuschauerzahlen am Mittag ebenfalls steigern können, fügte Bräuer hinzu. Insgesamt hätten 1,5 Millionen Menschen um 12 Uhr den Papstsegen "Urbi et Orbi" verfolgt. Dies seien etwa 200.000 Personen mehr als Vorjahr. Das ZDF habe so einen Marktanteil von 11,8 Prozent erreicht.

Neben den Weihnachtsgottesdiensten verzeichneten auch das "Wort zum Heiligabend" und das "Wort zum Sonntag" hohe Zuschauerzahlen, wie der Medienbeauftragte sagte. Insgesamt hätten 3,7 Millionen Menschen die Ansprachen geschaut. Zusammen mit den Gottesdienst-Übertragungen hätten somit mindestens 10 Millionen Menschen über die Feiertage religiöse Fernsehprogramme verfolgt.

Mehr zu Weihnachten, Medien
Fernsehen, TV, TV-Tipp
Die nackte Leiche einer Lehrerin wird aus dem See gefischt. Das deutsch-österreichische Ermittlerduo trifft auf ein verstörtes Kind, das ein dunkles Geheimnis mit sich herumträgt.
Tom Schilling in "Fabian oder Der Gang vor die Hunde"
Dominik Graf gelingt mit seiner Erich-Kästner-Adaption ein furioses Kinodrama, das mitten ins krisengebeutelte Berlin der Weimarer Ära hineinreißt und dabei relevante Bezüge zu heute herstellt.