Online-Festival sammelt für christliche Musiker:innen

 "Hope Songs Festival 2020" unterstützt christliche Musiker und Musikerinnen

©PR/Hope Songs Festival

Zu sehen und hören sind beim "Hope Songs Festival 2020" am 13. Dezember unter anderem Judy Bailey, Arne Kopfermann, Yasmina Hunzinger, Johannes Falk, Lothar Kosse und 2Flügel (v.l.n.r.).

Online-Festival sammelt für christliche Musiker:innen
Fast 40 christliche Musikerinnen und Musiker aus Deutschland finden sich am kommenden Sonntag, dem 3. Advent, unter dem Motto "Hope Songs Festival 2020" zu einem Benefizkonzert im Internet zusammen.

Das Konzert startet um 11 Uhr auf der Homepage www.hope-songs-festival.de und dauert bis etwa 23 Uhr, wie Projektleiter Jan Primke am Dienstag in Dortmund mitteilte. Zu sehen und hören sind am 13. Dezember unter anderem Judy Bailey, Arne Kopfermann, Yasmina Hunzinger, Johannes Falk, Lothar Kosse und 2Flügel.

Moderiert wird die Benefiz-Veranstaltung für Künstler in der Pandemie-Krise von Andreas Malessa und Juliane Eberwein, Veranstalter sind die Ora Kinderhilfe und die Online-Plattform "Live Church". Grußworte zu dem Festival kommen unter anderem vom Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, und dem Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden (FeG), Ansgar Hörsting. Gospelmusiker Chris Lass läutet das Festival mit einem "Warm-up" ein. Danach folgen jeweils Blöcke von 15 bis 20 Minuten Länge mit Grußworten und Einzelauftritten.

Mit dem Erlös aus dem Online-Festival sollen christliche Künstler:innen finanziell unterstützt werden. Den Angaben zufolge sind etwa 80 Prozent aller Konzerte der deutschen christlichen Musikszene wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. "Alle eingehenden Spenden werden an die Künstler ausgezahlt", sagte Projektleiter Primke. "Unser Traum ist es, dass wir am Ende 75.000 Euro verteilen können." Die Verwaltung der Spenden, die während des Festivals eingesammelt werden, übernimmt die Creative Kirche in Witten.

Meldungen

Top Meldung
Sterbebegleitung im Hospiz
Die Sorge um schwer kranke und sterbende Menschen steht im Mittelpunkt der diesjährigen "Woche für das Leben". Die von katholischer und evangelischer Kirche gemeinsam organisierte bundesweite ökumenische Aktionswoche wird am Samstag mit einem Gottesdienst in Augsburg eröffnet.