Westfälische Synode betont kirchlichen Auftrag in der Corona-Krise

Westfälische Synode mit  Annette Kurschus

©David Inderlied/dpa

Kurschus konstatierte in ihrem traditionellen Bericht vor der Landessynode einen allgemeinen Kontrollverlust, durch den Vieles ins Wanken geraten sei - auch die Vorstellung von Gott. (Archivbild)

Westfälische Synode betont kirchlichen Auftrag in der Corona-Krise
Präses Kurschus: "Über den Bauchnabel der eigenen Fragen und Probleme hinausblicken"
Das Thema Corona hat den Auftakt der westfälischen Landessynode geprägt, die am Montag erstmals in ihrer Geschichte zu einer digitalen Jahrestagung zusammenkam. Präses Annette Kurschus hob in ihrem Bericht vor dem "Parlament" der Evangelischen Kirche von Westfalen den Auftrag der Christen hervor, in dieser Zeit "die Frage nach Gott hochzuhalten".

Zugleich gelte es, "über den Bauchnabel der eigenen Fragen und Probleme hinauszublicken", sagte die stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Auch die Predigt im Eröffnungsgottesdienst und Grußworte von Gästen aus Politik und Kirche befassten sich mit den Folgen der Pandemie.

Kurschus konstatierte in ihrem traditionellen Bericht vor der Landessynode einen allgemeinen Kontrollverlust, durch den Vieles ins Wanken geraten sei - auch die Vorstellung von Gott. "Verräterisch" nannte die leitende Theologin der viertgrößten Landeskirche in Deutschland die "politische Durchhalteparole", die Corona-Auflagen müssten nun konsequent eingehalten werden, "um Weihnachten zu retten". Es verhalte sich umgekehrt: Nicht die Menschen müssten Weihnachten retten, sondern "weil der Retter in der Welt ist und sich immer neu zu uns aufmacht, werden wir feiern", so Kurschus. "Wie immer das Feiern in diesem Jahr möglich sein wird." Sie kündigte an, die Kirche werde trotz der aktuellen Corona-Beschränkungen weiter Gottesdienste feiern: "Die Schutzkonzepte sind überall so gut ausgearbeitet, dass wir dies verantworten können."

Kritisch äußerte sie sich zu ungleichen Chancen bei der künftigen Verteilung von Corona-Impfstoffen. Einmal mehr drohten "die Länder des globalen Südens zu Bittstellern und Almosenempfängern zu werden". Bei den Corona-Auflagen in Deutschland seien die Einschränkungen und Lasten ebenfalls unterschiedlich groß, beklagte die 57-jährige Theologin.

Die Landessynode ist das oberste Organ der westfälischen Kirche, sie tagt bis Donnerstag. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem Kirchenleitungswahlen, ein Gesetz gegen sexuelle Grenzverletzungen und Missbrauch sowie die Verabschiedung des Haushalts für 2021.

Mehr zu Coronavirus
Segelschiffe auf dem Ijsselmeer
Nachdem Corona 2020 allen Planungen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, wird es wieder eine "Stader Flotte" geben: An diesem Freitag (15.10.) stechen auf dem Ijsselmeer zehn Schiffe mit 170 Konfirmand:innen an Bord in See.
Ein Plakat, was auf die 3G-Regel verweist
Soll die 3G-Regel auch für Gottesdienste gelten? Einige Kirchenvertreter wollen niemanden ausgrenzen, die sich nicht impfen lassen dürfen oder kein Geld für Tests haben. Andere warnen, die Kirche solle Impfbemühungen nicht unterlaufen.