"religionen-entdecken.de" erklärt Kindern die Welt des Glaubens

Die Webseite "www.religionen-entdecken.de"  soll Kindern die Welt des Glaubens näher bringen.

© Sigrun Bilges|

Unter "religionen-entdecken.de" finden Jungen und Mädchen Informationen rund ums Thema Religion. Die Webseite soll Kindern die Welt des Glaubens näher bringen.

"religionen-entdecken.de" erklärt Kindern die Welt des Glaubens
Neues Internet-Angebot der evangelisch.de-Redaktion
Mit einem neuen Internet-Angebot wollen wir, die evangelisch.de-Redaktion, Kindern die Welt des Glaubens näher bringen.

Unter "religionen-entdecken.de" finden Jungen und Mädchen Informationen über die großen Weltreligionen, aber auch über kleine Glaubensgemeinschaften. Für Lehrkräfte stellt die Seite Literaturtipps, Links und Unterrichtsideen bereit. "religionen-entdecken.de" wurde bereits 2010 von den Journalistinnen Jane Baer-Krause und Barbara Wolf-Krause konzipiert und ist nun unter das Dach des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP) gewandert, in dem auch "evangelisch.de" produziert wird.  

Auf der Seite, die stetig weiterentwickelt werden soll, sind unter anderem ein umfangreiches Lexikon, Filme und Spiele zu finden. In einem moderierten Forum können sich Nutzer im Schutz der Anonymität miteinander austauschen. Zudem lädt die Seite dazu ein, in Umfragen abzustimmen und Statements über den eigenen Glauben abzugeben.

Experten mehrerer Religionen kooperieren

Für die Seriosität der Informationen sorgen den Angaben zufolge zahlreiche Religionspädagogen, Religionswissenschaftler und Theologen. Für Informationen zu Religionen neben dem Christientum wird die Redaktion von Experten aus dem Islam, dem Alevitentum, dem Judentum, der Bahai-Religion, dem Buddhismus und dem Hinduismus beraten.

Die Smartphone-App von "religionen-entdecken".

Neben der Vermittlung von Inhalten soll das Angebot Berührungsängste abbauen und einen respektvollen Umgang miteinander etablieren. "Wir würden sehr gern mit unseren digitalen Kommunikationsangeboten junge Menschen erreichen, auch und gerade im Bereich der Bildung und Ausbildung", erklärte GEP-Direktor Jörg Bollmann. "Insofern sind wir sehr froh, dass Jane Baer-Krause und Barbara Wolf-Krause ihr Projekt dem GEP zur Fortführung anvertrauen." 

Kooperationspartner von "religionen-entdecken.de" sind die Universität Kassel, das Religionspädagogische Institut Loccum und das Haus der Religionen in Hannover. Gefördert haben das Projekt unter anderem der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Bundesfamilienministerium und die Bundeszentrale für politische Bildung. 

Das GEP ist die zentrale Medieneinrichtung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ihrer Gliedkirchen, Werke und Einrichtungen. Es trägt unter anderem die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes (epd).

Mehr zu Weltreligionen, Religionsunterricht
Klaus Buhl
Rund 30 Jahre hat Pfarrer Klaus Buhl am Religionspädagogischen Zentrum in Heilsbronn (RPZ) an der Aus- und Weiterbildung von Religionspädagogen mitgearbeitet, 20 Jahre als Direktor. Reli-Unterricht hält er für unverzichtbar - gerade heute.
Religionsunterricht
Die Evangelische Kirche im Rheinland und das Bistum Trier wollen in einem Pilotprojekt im Saarland und in Rheinland-Pfalz Formen eines konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts ausprobieren.